August Stein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Wilhelm Stein (* 21. Januar 1842 in Düsseldorf; † 19. Dezember 1903 ebenda)[1] war ein deutscher Kaufmann, Weinhändler und Bergbauunternehmer. Er war einer der Begründer der Zeche Auguste Victoria in Marl-Hüls.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 22 Jahren übernahm er nach dem Tode seines Vaters Walter Stein die Sektkellerei und Weingroßhandlung Gebrüder Stein auf der heutigen Steinstraße in Düsseldorf. Stein baute das Unternehmen weiter aus, kaufte viele Weingüter in Geisenheim im Rheingau und erlangte schließlich mit seinem Geschäft große internationale Bekanntheit. Das Unternehmen unterhielt Weingeschäfte u. a. in Düsseldorf, Berlin, Bordeaux und London. Am Düsseldorfer Firmensitz errichtete August Stein große Weinkeller und baute diese stetig aus. August Stein leitete auch lange als Vorstandsvorsitzender die Rheinischen Bergbau und Hüttenwesen Aktiengesellschaft in Duisburg-Hochfeld, einem noch heute bestehenden Stahlwerk im ThyssenKrupp-Verbund. August Stein war auch der Begründer der Gewerkschaft Zeche Auguste Victoria in Marl Hüls, benannt nach der letzten deutschen Kaiserin Auguste Victoria.

Seine geschäftlichen und unternehmerischen Erfolge führten zur Verleihung des Ehrentitels Kommerzienrat.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Stein war mit der Industriellentochter Pauline Stein, geborene Westhoff verheiratet. Der Sohn von August Stein war der Bergassessor Paul Stein, der die Gewerkschaft Zeche Auguste Victoria zu einem bedeutenden Unternehmen mit über 6000 Arbeitern ausbaute.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Gebrüder Stein war 1820 von Lintorf an die Steinstraße in Düsseldorf umgesiedelt. Die Straße wurde am 26. September 1893 nach Johann Wilhelm Stein (1793–1864), dem Mitbegründer des Unternehmens Gebrüder Stein und langjährigen Mitglied des Düsseldorfer Stadtrates, benannt. Die Steinstraße verläuft von der Königsallee stadtauswärts zur Oststraße.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. August Thyssen, Hugo Stinnes, Manfred Rasch, Vera Schmidt, Gerald D. Feldman: August Thyssen und Hugo Stinnes. Ein Briefwechsel 1898–1922. C. H. Beck, München 2003, ISBN 3406496377, S. 717.
  2. Hermann Kleinfeld: Düsseldorfs Straßen und ihre Benennung. Grupello, Düsseldorf 1996, ISBN 3-928234-36-6, S. 305.