Kunsthalle Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kunsthalle Münster

Seit dem 27. Juni 2004 existiert die Kunsthalle Münster im fünften Stock eines komplett sanierten Getreidespeichers im münsterschen Hafengebiet am Dortmund-Ems-Kanal. Die Kunsthalle umfasst circa 700 m² Projektfläche und wird für jede Ausstellung entsprechend den Projekten umgebaut. Die Kunsthalle wurde 2012 umbenannt. Sie war zuvor als „Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster“ bekannt.

Präsentiert wird nationale und internationale zeitgenössische Kunst in Einzel- und Gruppenausstellungen, sowohl von etablierten Künstlern wie Jonathan Meese, Monika Baer, Cornelius Völker, Phil Collins oder Laura Owens als auch von Newcomern und von jungen Künstlern der Kunstakademie. Gail Kirkpatrick (* 1952 in Princeton, New Jersey, USA) ist seit 1991 die Leiterin der Kunsthalle Münster. Die Kunsthalle versteht sich selbst als Ausstellungs- und Diskussionsforum.

Ab dem 1. Juli 2018 wird Merle Radtke die Leitung der Kunsthalle übernehmen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Nachrichten. Personalien. In: www.kunstforum.de. Abgerufen am 27. April 2018.

Koordinaten: 51° 57′ 7″ N, 7° 38′ 39″ O