Kunsthalle Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Kunsthalle Münster (2008)

Die Kunsthalle Münster ist ein Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst. Seit ihrem Umzug im Jahr 2004 befindet sich die Kunsthalle im fünften Stock des Speicher II, einem historischen Industriegebäude in Münsters Stadthafen.

In wechselnden Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert die Kunsthalle Münster nationale wie internationale zeitgenössische Kunst. Als städtische Institution ohne eigene Sammlung reagiert die Kunsthalle flexibel auf aktuelle Tendenzen im Kunstgeschehen und nimmt gesellschaftlich relevante Themen in den Blick. Auf etwa 800 m² Projektfläche werden hierzu individuelle Ausstellungsformate entwickelt, die stets durch ein umfangreiches Vermittlungsprogramm begleitet werden. Die Kunsthalle fördert explizit künstlerische Neuproduktionen wie auch den interdisziplinären Austausch und versteht sich damit als Laboratorium und Diskussionsplattform gleichermaßen. Einmal jährlich gastiert zudem die Förderpreisausstellung der Freunde der Kunstakademie Münster in der Kunsthalle.

Am 19. September 1991 wurde die Städtische Ausstellungshalle Am Hawerkamp unter der Leitung von Gail B. Kirkpatrick eröffnet. 2004 wechselte die nun unter dem Namen AZKM (Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster) bekannt gewordene Institution in den Speicher II, einen ehemaligen Getreidespeicher im Stadthafen Münster am Dortmund-Ems-Kanal, der Anfang der 2000er Jahre zur kulturellen und kulturwirtschaftlichen Nutzung aufwendig saniert wurde. 2012 erfolgte schließlich die Umbenennung in Kunsthalle Münster.

Zum 1. Juli 2018 hat Merle Radtke die Leitung der Kunsthalle Münster übernommen. Ihr Programm eröffnete sie am 14. Dezember 2018 mit einer Einzelausstellung der amerikanischen Künstlerin Mary Beth Edelson.[1]

Sonderausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Colour Me Blind! Malerei in Zeiten von Computergame und Comic[2]
  • 2001: Night on Earth – Fotografie und Videokunst
  • 2004: Heute hier, morgen dort ... – Eine modellhafte Befragung städtischer Identität in Münster[3]
  • 2004: Firewall[4]
  • 2007: Phil Collins: Gercegin geri donusu. The Return of the Real[5]
  • 2011: Times are us: 11 Positionen zur Videokunst[6] (Ausstellung im Rahmen des Filmfestivals Münster)
  • 2013: One of us cannot be wrong – Positionen zur Video- und Medienkunst[7]
  • 2016: Solid Liquids – Internationale Tendenzen der Skulptur in der Gegenwartskunst[8]
  • 2018: Irony and Idealism[9]
  • 2019: Christiane Blattmann. Un-Break My Walls.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Nachrichten. Personalien. In: www.kunstforum.de. Abgerufen am 27. April 2018.
  2. Stadt Münster. Kunsthalle. Archiv. Stadt Münster, abgerufen am 22. Februar 2019.
  3. Heute hier, morgen dort..." - Eine modellhafte Befragung städtischer Identität in Münster. Stadt Münster, abgerufen am 22. Februar 2019.
  4. Firewall. Stadt Münster, abgerufen am 22. Februar 2019.
  5. Phil Collins: Gercegin geri donusu. The Return of the Real. Stadt Münster, abgerufen am 22. Februar 2019.
  6. Times are us. Stadt Münster, abgerufen am 22. Februar 2019.
  7. ne of us cannot be wrong - Positionen zur Video- und Medienkunst. Stadt Münster, abgerufen am 22. Februar 2019.
  8. Solid Liquids – Internationale Tendenzen der Skulptur in der Gegenwartskunst. Stadt Münster, abgerufen am 22. Februar 2019.
  9. Irony and Idealism. Stadt Münster, abgerufen am 22. Februar 2019.

Koordinaten: 51° 57′ 7″ N, 7° 38′ 39″ O