Autenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autenbach
Der Autenbach vor Waldaschaff am Triftdamm

Der Autenbach vor Waldaschaff am Triftdamm

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2475412
Lage Landkreis Aschaffenburg (Bayern)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Aschaff → Main → Rhein → Nordsee
Quelle zwischen Waldaschaff und Rothenbuch
49° 58′ 45″ N, 9° 20′ 44″ O
Quellhöhe 330 m ü. NN
Zusammenfluss mit der Kleinaschaff zur AschaffKoordinaten: 49° 58′ 21″ N, 9° 18′ 2″ O
49° 58′ 21″ N, 9° 18′ 2″ O
Mündungshöhe 197 m ü. NN
Höhenunterschied 133 m
Länge 3,7 km[1]
Einzugsgebiet 12,7 km²[2]
Linke Nebenflüsse Mittelbach
Der Autenbach in Waldaschaff

Der Autenbach in Waldaschaff

Der Autenbach ist der knapp vier Kilometer lange rechte Quellbach der Aschaff im Landkreis Aschaffenburg im bayerischen Spessart. Manche bezeichnen den Autenbach nicht als einen Quellbach der Aschaff, sondern nur als einen Nebenbach.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Autenborn zwischen Waldaschaff und Rothenbuch

Der Autenbach entspringt im Autenborn, einer größeren Quelle an der Straße zwischen Waldaschaff und Rothenbuch, am Fuße des Bergrückens der Eselshöhe, im Waldaschaffer Forst. Die Quelle befindet sich auf dem gleichnamigen Zeltplatz Autenborn. Weiter unten im Tal passiert der Autenbach einen Triftdamm. Danach speist er einige Weiher, die zur Fischzucht der Spessartforelle angelegt wurden. In Waldaschaff fließt ihm der Mittelbach zu und der Autenbach vereinigt sich mit der Kleinaschaff zur Aschaff.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flusssystem Aschaff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holztrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Triftdamm am Autenbach

Der Autenbach wurde Anfang des 18. Jahrhunderts zum Triftbetrieb genutzt. Unter dem Begriff Holztrift versteht man das Flößen oder Transportieren von kurzen Brennholzstücken mit Hilfe des Wassers der Bäche und Flüsse. Der Triftmeister staute gegen Ende des Winters das Wasser im Triftweiher an. Dann wurden die Holzstücke, welche vor allem für die Versorgung von Aschaffenburg benötigt wurden, in den Autenbach geworfen und der Ablass am Damm geöffnet. Der Flößer musste dafür sorgen, dass die Holzscheite zügig zum Holzhof am Unterlauf der Aschaff schwammen. Als einer der wenigen Zeugnisse dieser Tradition besteht heute noch der Triftdamm am Autenbach oberhalb von Waldaschaff. Dieser wurde 2011 saniert. Die beachtliche Staumauer aus behauenen Sandsteinquadern steht unter Denkmalschutz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Autenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienst Gewässerbewirtschaftung, WRRL Bayerisches Landesamt für Umwelt (Hinweise)
  2. BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise)
  3. Historisches Kartenwerk des BayernAtlas (Uraufnahme 1808–1864)