Authentisierungszentrale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Authentisierungszentrale (auch Authentifizierungszentrale) oder englisch Authentication Center (AuC) bezeichnet eine Funktion zur Authentifizierung von SIM-Karten gegenüber dem digitalen GSM-Mobilfunknetz (normalerweise nach dem Einschalten des Mobiltelefons). Das AuC enthält neben den Algorithmen A3 und A8 auch die geheimen Authentifizierungsschlüssel Ki der Teilnehmer.[1]

Sobald die Authentifizierung erfolgreich abgeschlossen ist, ist das Home Location Register in der Lage, die SIM und GSM-Dienste zu verwalten. Des Weiteren wird ein kryptologischer Schlüssel erzeugt, der zur Verschlüsselung der gesamten Kommunikation zwischen dem Mobiltelefon und dem GSM-Netz dient.

Eine sichere Implementierung in diesem Bereich ist nötig, um die sogenannte SIM-Klonierung (SIM-cloning), die Möglichkeit eine SIM Karte für eine andere auszugeben, zu verhindern.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GSM TS 03.20: Security-related network functions (Release 2000), Annex B: Entities and security information (englisch, ZIP/DOC; 476KB) 16. Januar 2001. Abgerufen am 25. November 2009.