Autobahnkirche Maria, Schutz der Reisenden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autobahnkirche von Südwesten

Die Autobahnkirche Maria, Schutz der Reisenden ist eine katholische Autobahnkirche. Sie wurde ab 1956 von Raimund von Doblhoff als erste Autobahnkirche in Deutschland an der A 8 München–Stuttgart bei der Anschlussstelle Adelsried errichtet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestiftet wurde die Kirche durch den Augsburger Papierfabrikanten Georg Haindl. Der Name der Kirche bezieht sich auf die Flucht der hl. Familie nach Ägypten (Mt 2,13-15 EU). Die Weihe der Kirche fand am 12. Oktober 1958 statt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht der Autobahnkirche

Doblhoff strebte danach, am Rand der Autobahn einen „Hafen vertrauter Stille“ zu schaffen. Im Maßstab einer bayerischen Dorfkirche errichtete er auf rechteckigem Grundriss von 17 × 14 Metern eine Betonskelett-Konstruktion. Vorder- und Rückwände der Kirche sind nahezu vollkommen verglast. Der Eingang besteht aus einer weit offenen, zweiteiligen Glasschiebetür.

Das sich im Inneren befindliche Kruzifix aus der Mitte des 14. Jahrhunderts steht unter Denkmalschutz.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BayernViewer-denkmal BLfD

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Autobahnkirche Horgau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 24′ 58″ N, 10° 43′ 26″ O