Axel Dielmann-Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Axel Dielmann-Verlag ist ein 1993 in Frankfurt am Main gegründeter Literaturverlag. Das erste im Verlag erschienene Buch war der 1000-seitige Roman Wolpertinger oder Das Blau von Alban Nikolai Herbst. Weitere Autoren des Verlages sind Gerd-Peter Eigner, Thomas Lünendonk, Martin Bullinger, Ewart Reder, Meinrad Braun, Norbert Abels, Charles Ofaire, Siegfried Schröpf, Rainer Schneider, Marie-Luise Schwarz-Schilling, Thomas Schwab, Jan Lauwereyns, Karl Günther Hufnagel, Paulus Böhmer, Olaf Velte, Anke Jablinski, Bruno Klimek, Gudrun Hammer, Jutta Schubert und andere. Im Verlag erscheint die Zeitschrift für Literatur SCHRiTTE, die bundesweit in Kaffeehäusern aushängt.

Im Verlagsprogramm finden sich vor allem Romane, aber auch Lyrik und essayistische Arbeiten von eigenwilligen zeitgenössischen Autoren. Mit der Reihe „Die Wissenschaftsromane“ bewerkstelligt der Verlag einen Brückenschlag zwischen Literatur und Naturwissenschaften.[1]

Der Verlag sucht die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Sponsoren. In der Reihe „Etikett“ des Verlages platziert der jeweilige Sponsor sein Unternehmenslogo direkt auf dem Bucheinband.

Der Verleger Axel Dielmann (* 1959 in Höchst) ist der Urururenkel des Malers Jakob Fürchtegott Dielmann. Als Autor publizierte er 2013 das Buch „Nizza oder Die Liebe zur Kunst“ im Vantage Point World Verlag. Bildende Kunst ist seither ein neuer Programmbereich des Verlages.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des Börsenvereins vom 29. Oktober 2008: Axel Dielmann zu Gast bei Frankfurter Verlegergesprächen