Bügelfalte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hose mit Bügelfalte

Bügelfalte ist die Bezeichnung für den auf der Vorderseite und der Hinterseite der Hose jeweils mittig eingebügelten Stoffbruch. Sie ist eine Erfindung aus der Zeit um 1900 und verlieh dem bis dahin lose herabfallenden Beinkleid Straffheit.

In der Fachsprache ist der Ausdruck Bügelbruch gebräuchlich, weil er im besten Fall nur im oberen Teil aus einer wirklichen Falte, der sogenannten Bundfalte, besteht. Käufer, die Wert auf eine Bügelfalte legen, messen die Qualität einer Hose an der Dauerhaftigkeit bzw. der Schärfe der Bügelfalte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erika Thiel: Geschichte des Kostüms. Henschel-Verlag, Berlin, 8. Auflage 2004, ISBN 3-89487-260-8, S. 414.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Bügelfalte – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen