BD-R

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speichermedium
BD-R
IFA 2005 Panasonic LM-BRM50.png
Oberseite einer Blu-Ray Disc
Allgemeines
Typ Optisches Speichermedium
Kapazität 23,3 / 25 / 27 GByte (Single Layer)
46,6 / 50 / 54 GByte (Double Layer)
100 GByte (Triple Layer)
128 GByte (Quad Layer)

Die BD-R (engl. Blu-ray disc recordable) ist ein einmalig beschreibbarer Datenträger, der auf der Blu-ray-Technik basiert.

Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BD-R-Rohlinge gibt es mit einer unterschiedlichen Anzahl von 1–4 Schichten. Diese Eigenschaft hat wesentliche Auswirkungen auf die mögliche Speicherkapazität. Es gibt:

  • einschichtige Single-Layer-Version speichert 23,3 GB, 25 GB oder 27 Gigabyte
  • zweischichtige BD-R DL (Dual Layer) bis zu 46,6 GB, 50 GB oder 54 GB
  • dreischichtige BD-R TL (Triple Layer) bis zu 100 GB
  • vierschichtige BD-R QL (Quad Layer) bis zu 128 GB

Die BD-R nutzt als Speichermedium eine Substanz, die ihr Reflexionsvermögen in Abhängigkeit von der optischen Dichte des Laserstrahls ändert. Die konkrete Zusammensetzung ist nicht festgelegt; sowohl organische als auch anorganische Substanzen (z. B. Kupfer/Silizium-Schichten) sind einsetzbar.

Es existieren zwei unterschiedliche Schreibarten: HTL („High To Low“) und LTH („Low To High“). HTL-Medien sind teurer als LTH, halten aber länger. Da LTH-Medien nicht in der ursprünglichen Blu-Ray-Standardisierung vorkamen, kann es vorkommen, dass frühe Blu-ray-Player und -Brenner ein Firmwareupdate benötigen, um mit LTH-Medien umgehen zu können.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Medien verwendeten das HTL-Prinzip („High To Low“) und basierten auf der Phase-Change-Technik, bei der die Aufnahmeschicht aus anorganischen Materialien besteht. Diese lässt sich nur für das einmalige Beschreiben verwenden. Unbeschrieben befinden sich die Schreibschicht in kristallinem Zustand mit hohem Reflexionsgrad. Durch die Erwärmung mittels Laserstrahl wird der Übergang in einen amorphen Zustand bewirkt und so der Reflexionsgrad vermindert. Der Reflexionsgrad wird also durch das Schreiben von hoch nach niedrig (HTL) geändert.

Später kamen LTH-Medien („Low To High“) hinzu,[1][2] bei denen über einer Reflexionsschicht eine Farbschicht aufgebracht wird. Die Farbschicht absorbiert das Licht des Lasers und bewirkt einen geringen Reflexionsgrad. Beim Schreibvorgang wird an bestimmten Stellen die Absorptionswirkung des Farbstoffes verringert und so der Reflexionsgrad erhöht. Diese Technik wurde auch bereits bei den einmal beschreibbaren Vorgängerformaten DVD±R und CD-R angewandt.

Geschwindigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laufwerk-
Geschwindigkeit
Datenrate Schreibdauer [min]
[Mbit/s] [MB/s] BD-R BD-R DL BD-R TL BD-R QL
0[3] 036 04,5 ≈95 ≈190 ≈285 ≈380
0 072 09 ≈47 094 ≈141 ≈188
0 144 18 ≈24 048 072 096
0 216 27 ≈16 032 048 064
0 288 36 ≈12 024 036 048
10× 360 45 ≈10 020 030 040
12× 432 54 08 016 024 032
14× 503 63 07 014 021 028
16× 575 72 06

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blu-ray Disc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medienhersteller planen neue Sorte Blu-ray-Rohlinge auf heise.de, abgerufen am 1. März 2014.
  2. BD-R New technologies (engl.) auf media-tech.net, abgerufen am 1. März 2014.
  3. Blu-ray FAQ (engl.) auf blu-ray.com, abgerufen am 1. März 2014.