Bahnhof Babenhausen (Hessen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnhof Babenhausen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Babenhausen (Hess)
Empfangsgebäude
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung FBA
IBNR 8000015
Kategorie 4
Eröffnung 25. Dezember 1858
Profil auf Bahnhof.de Babenhausen__Hess_
Lage
Stadt/Gemeinde Babenhausen
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 57′ 29″ N, 8° 57′ 25″ OKoordinaten: 49° 57′ 29″ N, 8° 57′ 25″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen
i16i16i18

Der Bahnhof Babenhausen (Hessen) (bahnamtlich: Babenhausen (Hess)) ist ein Kreuzungsbahnhof am Schnittpunkt der Rhein-Main-Bahn und der Odenwaldbahn in Babenhausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wurde für die Rhein-Main-Bahn erbaut und am 25. Dezember 1858 in Betrieb genommen. 1870 kam der südliche Streckenast der Odenwaldbahn, zunächst bis Groß-Umstadt, später im gleichen Jahr bis Wiebelsbach-Heubach (heute: Bahnhof Groß-Umstadt Wiebelsbach) hinzu. Der Streckenast nach Hanau Ost (heute: Hanau Hauptbahnhof) wurde 1882 angeschlossen.[1]

1915 begannen aufgrund ansteigenden Verkehrs am Bahnhof große Umbaumaßnahmen. Die Gleise wurden etwa 5 m höher gelegt[2], die Bahnübergänge an der Aschaffenburger und an der Darmstädter Straße geschlossen, dafür neben dem Empfangsgebäude eine Unterführung zur heutigen B 26 eingerichtet. Die Arbeiten konnten 1928/1929 abgeschlossen werden. 1944 wurden die Bahnanlagen durch Luftangriffe mehrmals beschädigt. 1960 begann auf der Rhein-Main-Bahn der elektrische Betrieb, 1968 wurde das Zentralstellwerk südlich der Gleise eröffnet. 2013 erhielt der Bahnhof barrierefrei erreichbare, neue Bahnsteige, die jetzt mit dem Fahrstühlen erreichbar sind.

Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Empfangsgebäude stammt noch aus der Anfangszeit von 1858. Es ist aus hellem Sandstein im Rundbogenstil errichtetet und dem Empfangsgebäude in Dieburg sehr ähnlich. Der Mittelteil ist giebelständig, dreigeschossig und dreiachsig, wobei sich die drei Achsen im Obergeschoss in fünf kleinere Fenster auflösen. Links und rechts des Mittelteils steht je ein eingeschossiger, ebenfalls dreiachsiger aber traufständiger Seitenflügel. Das Empfangsgebäude ist ein Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz.[3] Aufgrund des 1915 höher gelegten Bahndamms scheint das Empfangsgebäude gleisseitig „versunken“. Die Gelegenheit wurde aber genutzt, die Bahnsteige mit einem Fußgängertunnel zu versehen, der straßenseitig ebenerdig mündet, früher im Empfangsgebäude.

2003 wurde die Fahrkartenausgabe geschlossen, kurz darauf auch Gaststätte und Kiosk. Das Empfangsgebäude wurde 2004 verkauft und wechselte dann mehrmals den Eigentümer. 2009 wurde die ehemalige Fahrkartenausgabe zu einem Kiosk umgebaut. Hier sind Zeitschriften, Getränke und Snacks erhältlich. In der ehemaligen Gaststätte wurde 2016 eine Shisha-Lounge eröffnet.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleisvorfeld vor dem Umbau
Bahnsteige seit dem Umbau (links die Odenwaldbahn, rechts die Rhein-Main-Bahn)

Die Gleise der Strecken verlaufen im Bahnhof im Linienbetrieb, die Gleise der Rhein-Main-Bahn liegen nördlich der Odenwaldstrecke. Auf der eingleisigen Odenwaldbahn wird der Bahnhof planmäßig für Zugbegegnungen genutzt. Die Bahnsteige befinden sich jeweils in Insellage zwischen den Gleisen, der Zugang zu den Gleisen ist nur durch die Unterführung möglich. Am östlichen Bahnhofskopf wird das Gleis der Odenwaldbahn nach Hanau höhenfrei über die Rhein-Main-Bahn geführt. In Richtung Dieburg gibt es zusätzliche Überholgleise, die zur Überholung von Güterzügen genutzt werden.

Im nord-östlichen Teil des Bahnhofs befindet sich der ehemals umfangreiche Güterbahnhof. Er besaß früher erhebliche Bedeutung für die hier stationierten Einheiten der US Army, wird aber heute nur noch in geringem Umfang genutzt, z. B. zur Holzverladung. Das Gleis, das aus Richtung Hanau in den Güterbahnhof führte, wurde 2007 stillgelegt.

Verkehrliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Babenhausen kreuzen sich Rhein-Main-Bahn und Odenwaldbahn. Hier verkehren folgende Linien:

Linie Strecke
RE 85 Frankfurt (Main) HbfHanau HbfBabenhausen (Hess)Groß-Umstadt Wiebelsbach (– Erbach (Odenw))
RB 86 Hanau Hbf – Seligenstadt (Hess) – Babenhausen (Hess) – Groß-Umstadt Wiebelsbach
RB 75 Wiesbaden HbfMainz HbfGroß GerauDarmstadt HbfDieburgBabenhausen (Hess)Aschaffenburg Hbf

In der Regel gibt es zur vollen Stunde gute Umsteigemöglichkeiten zwischen den einzelnen Zügen der RB-Linien, dies betrifft allerdings nicht die Züge der RE-Linie auf der Odenwaldbahn.

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Babenhausen ist zudem ein wichtiger Knotenpunkt des regionalen Busverkehrs:

Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zu der schon fertiggestellten Park+Ride-Anlage nördlich der Gleise soll südlich an der B 26 eine weitere entstehen, hierzu wurde von der Fußgängerunterführung aus ein Durchstich erstellt. Der Vorplatz verfügt über keine Dauerparkplätze mehr, stattdessen wurde an der Hermann-Stotz-Straße ein neuer Parkplatz gebaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Schomann: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Hessen. Eisenbahn in Hessen. Band 2: Eisenbahnbauten und -strecken 1839–1939. Hg.: Landesamt für Denkmalpflege Hessen. Theiss Verlag, Stuttgart 2005. ISBN 3-8062-1917-6, S. 248f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schomann, S. 436.
  2. Schomann, S. 249.
  3. Schomann, S. 249f.