Bahnstrecke Tørsbøl–Padborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tørsbøl–Padborg
Strecke der Bahnstrecke Tørsbøl–Padborg
Lage der Strecke
Streckennummer:TsbPa
Streckenlänge:14,8 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
von Sønderborg
   
0,0 Tørsbøl (dt. Törsbüll) bis 1975
   
nach Tinglev
   
3,9 Holbøl (dt. Holebüll)
   
10,9 Smedeby (dt. Norderschmedebye)
   
von Tinglev
Bahnhof, Station
14,8 Padborg
Strecke – geradeaus
nach Flensburg

Die Bahnstrecke Tørsbøl–Padborg wurde während der Zugehörigkeit von Nordschleswig zum Deutschen Reich als Verbindung zwischen Padborg und der Südjütischen Querbahn, die von Højer nach Sønderborg führte, gebaut. Der Baubeschluss erfolgte am 29. April 1894, am 15. Juli 1901 wurde die Strecke von der Preußischen Staatsbahn in Betrieb genommen.

Die Strecke wurde 1920 von den Danske Statsbaner (DSB) übernommen, verlor aber durch die neue Grenze rasch an Bedeutung und wurde bereits am 21. Mai 1932 wieder eingestellt.

Im Abschnitt nach Nr. Smedeby blieben die Gleise erhalten. Diese wurden 1943/1944 für den Betrieb einer Quarantänestation benutzt. Diese mussten alle Personen durchlaufen, die in Deutschland arbeiteten. Dort wurden übertragbare Krankheiten wie Läuse und Lungentuberkulose behandelt. Die notwendigen Bahnanlagen wurde von den Staatsbahnen gebaut. Die Station wurde von Dampflokomotiven mit Dampf versorgt.[1]

Im Herbst 1944 wurde die Quarantänestation mit vier Baracken für jeweils 50 Personen ergänzt. Insgesamt passierten etwa 15.000 Gefangene die Stationen in Kruså und Padborg. Manchmal mussten Eisenbahnwagen zur Unterbringen genutzt werden, die auf der Reststrecke abgestellt wurden.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Tørsbøl–Padborg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HENNINGS JERNBANEFOTO. Padborg Station. Abgerufen am 30. Dezember 2018 (dänisch).
  2. Bov Kommune – under besættelsen. Karantænestationer i Padborg og Kruså. In: dengang.dk. 27. Oktober 2008, abgerufen am 30. Dezember 2018 (dänisch).