Bandkeramischer Brunnen Altscherbitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bandkeramische Brunnen von Altscherbitz ist ein im Jahre 2005 entdeckter Brunnen der jungsteinzeitlichen Bandkeramischen Kultur. Der Brunnen versorgte vor mehr als 7000 Jahren mehrere neolithische Siedlungen auf der Gemarkung des Ortes Altscherbitz mit Wasser[1].

Keramikgefäß aus dem Brunnen

Die Grabung fand im Vorfeld der Erweiterung des Flughafens Leipzig/Halle statt. Um eine sachgerechte Ausgrabung zu ermöglichen, wurde der Brunnen als Blockbergung unter Einsatz schwerer Technik nach Dresden gebracht. Dort wurde er von 2008 bis 2010 in einer Halle des Landesamtes für Archäologie Sachsen ausgegraben. Zahlreiche einzigartige Funde sind im neu eröffneten Staatlichen Museum für Archäologie in Chemnitz ausgestellt[2]. Zur Verbindung der Bohlen wurden Holznägel (siehe auch Bandkeramischer Brunnenbau) gebraucht. Diese konnten anhand der Jahresringe datiert werden (Dendrochronologie)[3].

Verzierte Knochenspitze aus dem linienbandkeramischen Brunnen in Schkeuditz-Altscherbitz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Friederich: Luftige Zukunft. Der Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle führte zu bemerkenswerten archäologischen Entdeckungen. Archæo – Archäologie in Sachsen 2005, Heft 2, S. 4–9.
  • Rengert Eilburg: Siebzig Tonnen Steinzeit. Archæo – Archäologie in Sachsen, Heft 5, 2008, S. 12–17.(PDF)
  • Rengert Elburg, Petra Herold: Tiefe Einblicke in die Vergangenheit. Der jungsteinzeitliche Brunnen aus Altscherbitz gibt Aufschluss über das Leben vor 7100 Jahren. Archæo – Archäologie in Sachsen, Heft 7, 2010, S. 23-27 (PDF)
  • Rengert Elburg: Der bandkeramische Brunnen von Altscherbitz – Eine Kurzbiografie. In: Regina Smolnik (Hrsg.) Ausgrabungen in Sachsen 2, Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege Beiheft 21 (Dresden 2010), 31-34 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bandkeramischer Brunnen Altscherbitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elburg & Herold 2010
  2. smac.sachsen.de
  3. Angelika Franz: Die ältesten Holznägel der Welt . In: Der Spiegel, 30. Dezember 2010. Abgerufen am 6. März 2012.