Bangarang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die EP. Für das gleichnamige Lied siehe Bangarang (Lied).
Bangarang
EP von Skrillex
Veröffentlichung 23. Dezember 2011
Aufnahme 2011
Label Big Beat Records, Atlantic Records
Format Download, CD
Genre Dubstep, House
Anzahl der Titel 7 (auf iTunes 8)
Laufzeit 30:08 Minuten
Produktion 12th Planet, Wolfgang Gartner, Kill the Noise, Skrillex, Varien
Chronologie
Scary Monsters and Nice Sprites Bangarang
Singleauskopplung
16. Februar 2012 Bangarang

Bangarang ist eine EP des Dubstep-, Brostep- und House-Produzenten Skrillex. Sie wurde am 23. Dezember 2011 auf Beatport[1] und vier Tage später auch an anderen Stellen im Internet veröffentlicht.[2] Am 24. Januar 2012 wurde das Album dann auch als CD veröffentlicht. The Doors, Sirah, Wolfgang Gartner, 12th Planet, Kill the Noise und Ellie Goulding spielen eine Rolle im Album. Der Stil das Albums geht in Richtung Dubstep, House und Progressive House mit Einflüssen von Trance, Rap Rock, Ska, Experimental Rock und Drum and Bass.[3][4] Es enthält viele technische Breakdowns und Vocal Samples.[4][5][6][7]

Das Album ist sein bisher kommerziell erfolgreichstes, es erreichte in Australien, Kanada, Neuseeland, Norwegen, der Schweiz, in Großbritannien und den USA die Charts. Die erste Single aus dem Album war Bangarang. Sie wurde am 16. Februar 2012 veröffentlicht. Weitere Veröffentlichungen aus der EP waren Breakn' a Sweat (feat. The Doors) und Kyoto.

Komposition[Bearbeiten]

Der erste Track aus dem Album, Right In, ist von Dubstep und House geprägt. Er wurde so beschrieben:

„One long adrenaline rush of stabbing keyboard chords, sawed-off vocal samples and Skrillex’s trademark: squirming, squalling synth lines“

Alternative Press: [8]

Der Titel wurde mit First of the Year (Equinox) aus seinem vorigen Album More Monsters and Sprites verglichen.[9]

Der zweite Titel, Bangarang, wurde mit Right in verglichen, er erfuhr auch positive Kritik. Ein Beispiel:

„the laser-blasting inanity of the title track, which ends with someone bragging, "I'm eating Fun Dip right now/Not givin' a fuck." Not a bad credo for music that makes a disco sugar high feel downright pornographic“

Jon Dolan (Rolling Stone): [10]

Breakn' a Sweat beinhaltet musikalische und stimmliche Beteiligung der Rockband The Doors und wurde für den Dokumentarfilm Re:Generation komponiert.

Es wurde so beschrieben:

„proggy guitar hooks, psychedelic organ chords, and Jim Morrison samples with a snarling, Prodigy-esque vocal and a filthy slab of dub bass“

Jon O'Brien (Allmusic): [4]

The Devil's Den gemeinsam mit Wolfgang Gartner wurde mit „Daft Punk-go-Dirty Vegas“ beschrieben.[4][5]

Right on Time wurde so beschrieben:

„A percussive, hard house collaboration with 12th Planet and Kill the Noise which eventually builds into a feverish slice of happy hardcore“

Jon O'Brien (Allmusic): [4]

und unterscheidet sich stark vom Rest des Albums.

Kyoto wurde so kommentiert:

„[Kyoto is a] rap-metal fusion“

Jon O'Brien (Allmusic): [4]

Es ist der zweite Titel aus der EP gemeinsam mit Sirah[4] und wurde mit dem Musikstil von Linkin Park und Travis Barker verglichen.[11][12]

Summit, der letzte Track der EP, wurde gemeinsam mit Ellie Goulding produziert. Es ist ein langsamer Electro-Song, der Einflüsse von Trance hat.[4][5] Gouldings Stimme wurde mit „ethereal“ und „delicate“ (ätherisch und zart) beschrieben.[4][8]

Die iTunes-Edition enthält zusätzlich noch die Orchestral Suite, produziert von Varien.

Gesamtbewertung[Bearbeiten]

Durchschnittsbewertung
Quelle Bewertung
Metacritic 60/100 [13]
Bewertungen
Quelle Bewertung
Allmusic [4]
Alternative Press [8]
Robert Christgau A−[14]
Los Angeles Times [15]
Rolling Stone [16]
Spin [17]
Sputnikmusic [18]
Toronto Star [19]
The Washington Post Positive[20]

Das Album bekam unterschiedliche Kritiken. Der Durchschnitt, errechnet von Metacritic, war 60 von 100 möglichen Punkten.[13]

„Skrillex is a magician. His trick is turning the elusively thwumping U.K. dance music called dubstep into high-fiving dance-floor heavy metal.“

Jon Dolan (Rolling Stone): [16]

„Bangarang is far smarter than Skrillex's reputation for doling out cheap, bludgeoning bass-bin thrills would let on, anyway. Its seven tracks display a remarkable gift for bending innumerable breeds of club music to his will, grinding cantankerous hip-hop braggadocio, thwacking hard-house grooves, trance tingles and Blake Baxter-esque Detroit-techno stomp into a short-attention-spanned blur of bone-rattling meanness that's undeniably thrilling, even if Moore has yet to elevate the results to a cohesive sum greater than its many parts.“

Ben Rayner (Toronto Star): [19]

„Like cans of Monster Energy Drink, this collection is spracked out and ridiculous and fun and sometimes disposable, just one more shard of debris left in this kid's wake, and his generation's.“

Spin: [17]

„The go-for-the-throat tracks on Bangarang don’t tell us much about Skrillex’s long-term prospects. But they certainly demonstrate that for the moment, he’s going to have to be dealt with—by friends and foes alike.“

Alternative Press: [8]

Trackliste[Bearbeiten]

  1. Right In – 3:00
  2. Bangarang (feat. Sirah) – 3:35
  3. Breakn' a Sweat (mit The Doors) – 5:02
  4. The Devil's Den (mit Wolfgang Gartner) – 4:52
  5. Right on Time (mit 12th Planet und Kill the Noise) – 4:05
  6. Kyoto (feat. Sirah) – 3:21
  7. Summit (feat. Ellie Goulding) – 6:13
iTunes-Bonustrack[21]
  1. Skrillex Orchestral Suite (von Varien) – 6:55

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Charts Höchstplatzierung
SchweizSchweiz Schweiz 47
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 31
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 63

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.beatport.com/release/bangarang-ep/851105
  2. http://www.amazon.com/s/ref=nb_sb_noss?url=search-alias%3Dmobile-apps&field-keywords=Bangarang
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBenjamin Boles: Skrillex - Bangerang EP | NOW Magazine. Nowtoronto.com, 19. Januar 2012, abgerufen am 26. April 2012 (englisch).
  4. a b c d e f g h i j Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJon O'Brien: Bangarang - Skrillex. AllMusic, 24. Januar 2012, abgerufen am 26. April 2012 (englisch).
  5. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStar-Ledger Entertainment Desk: CD reviews: Skrillex; Rev. Stef and Jubilation; Natasha Paremski. NJ.com, 30. Januar 2012, abgerufen am 26. April 2012 (englisch).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMusic Review: Skrillex -'Bangarang Ep'. buzzinemusic.com, 30. Januar 2012, abgerufen am 26. April 2012 (englisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJohn Lucas: Skrillex gleefully mashes up genres on seven-song Bangarang EP | Vancouver, Canada. Straight.com, 6. Januar 2012, abgerufen am 26. April 2012 (englisch).
  8. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAlternative Press | Reviews | Skrillex - Bangarang EP. Altpress.com, 13. März 2012, abgerufen am 26. April 2012 (englisch).
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSkrillex - Bangarang (staff review). Sputnikmusic, 23. Dezember 2011, abgerufen am 26. April 2012 (englisch).
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJon Dolan: Bangarang | Album Reviews. Rolling Stone, 12. Januar 2012, abgerufen am 26. April 2012 (englisch).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe Stylus. The Stylus, 13. März 2012, abgerufen am 26. April 2012 (englisch).
  12. Evan Rytlewski: Skrillex: Bangarang | Music | Music Review. The A.V. Club, 24. Januar 2012, abgerufen am 26. April 2012 (englisch).
  13. a b Critic Reviews for Bangarang [EP] at Metacritic. Metacritic.com, abgerufen am 30. Januar 2012.
  14. Robert Christgau: Skrillex/Clams Casino. MSN Music. Microsoft, abgerufen am 26. April 2012.
  15. August Brown: Album Review: Skrillex's 'Bangarang'. Latimesblogs.latimes.com, 24. Januar 2012, abgerufen am 26. April 2012.
  16. a b Jon Dolan: Bangarang | Album Reviews. Rolling Stone, 12. Januar 2012, abgerufen am 26. April 2012.
  17. a b Garrett Kamps: Skrillex, 'Bangarang' (OWSLA/Big Beat/Atlantic). SPIN.com, 23. Dezember 2011, abgerufen am 30. Januar 2012.
  18. Skrillex - Bangarang (staff review). Sputnikmusic, 23. Dezember 2011, abgerufen am 26. April 2012.
  19. a b Album reviews: Kathleen Edwards’ shimmering sadness... Toronto.com, abgerufen am 30. Januar 2012.
  20. Chris Richards: Critic review: Skrillex’s ‘Bangarang’ lives in the glorious moment. The Washington Post, 28. Februar 2012, abgerufen am 26. April 2012.
  21. iTunes - Music - Bangarang by Skrillex. Itunes.apple.com, 27. Dezember 2011, abgerufen am 26. April 2012.