Banker-Lampe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassische Bankierlampe aus Messing mit grünem Glasschirm
Bankierlampe aus Messing mit alternativem Schirm

Eine Banker-Lampe (aus dem Englischen Banker’‘s Lamp), auch Bankierlampe genannt, ist eine Leuchte, deren Design aus der Zeit des Art déco nach Vorläufern aus der Belle Epoque in den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts stammt.

Das ursprüngliche Modell wurde in den USA von Harrison D. McFaddin gestaltet, patentiert und ab 1909 unter dem Namen Emeralite (Kofferwort aus Emerald für Smaragd und Lite, Abwandlung von Light für Licht) produziert.[1] Sie fand zunächst weite Verbreitung in Bibliotheken, Gerichten, Anwaltskanzleien, Banken und Geschäftsbüros. Daher ist sie bis heute häufig in Filmen aus US-amerikanischer Produktion zu sehen. Mittlerweile gibt es viele Nachbauten, die das Design aufgreifen.

Typischerweise besteht die Bankerlampe aus einem Fuß aus Messing mit stoffumketteltem Stromkabel und einem grünen schwenkbaren Schirm. Das Glas des Schirms besteht im Original aus zwei Schichten: farbig außen, weiß innen. Damit gibt die Leuchte nach außen ein gedämpftes, unaufdringliches Licht ab, während die Lesevorlage ausreichend mit weißem Licht ausgeleuchtet wird.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Lamps of H.G. McFaddin & Co. – History