Barbara Becker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barbara Becker

Barbara Becker geborene Feltus (* 1. November 1966 in Heidelberg) ist eine deutsche Fernsehschauspielerin und Ex-Ehefrau des früheren Tennisspielers Boris Becker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Becker mit Juan Lopez Salaberry - QVC 2017

Barbara Becker ist die Tochter des afro-amerikanischen Fotografen Harlan Ross Feltus und der deutschen Lehrerin Ursula Feltus. Sie hat eine Schwester und lebte lange in Karlsruhe und Pforzheim. Bekannt wurde die ehemalige Waldorfschülerin durch ihre Heirat mit Boris Becker am 17. Dezember 1993. Die beiden haben zwei Söhne. Am 15. Januar 2001 wurde die Ehe geschieden. Besonderes Aufsehen erregte die Verhandlung um das Sorgerecht der Kinder vor einem Gericht in Florida, da die Gerichtsanhörungen im Fernsehen übertragen wurden. Am 9. September 2009 heiratete Barbara Becker den belgischen Künstler Arne Quinze.[1] Am 1. November 2011 gab das Paar seine Trennung bekannt.[2] Nach eigener Aussage führte sie nie den Namen ihres zweiten Ehemannes.[3]

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Becker arbeitet als Mode-, Schmuck- und Produktdesignerin sowie als Fernsehschauspielerin. Sie brachte eine eigene Schmuckkollektion auf den Markt[4] und entwarf Raumausstattungsprodukte wie Tapeten, Gardinen, Stoffe und Teppiche.[5][6] Als Model warb sie für eigene Kollektionen wie auch andere Produkte.[7]

Darüber hinaus veröffentlichte sie DVDs und Bücher zu den Themen Pilates, Yoga, Qigong und Fitness. 2004 wirkte sie als Jurymitglied in der Sendung New Life – mein neues Leben auf ProSieben mit.[8]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Becker war Botschafterin für die Aktion von UNICEF und Pampers „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ gegen Tetanus bei Neugeborenen.[9]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Wie du mir ... (Fernsehfilm)
  • 1990: Der Alte (Fernsehserie, Folge Ein Schuss zu wenig)
  • 1990: Star Mac (Kurzfilm)
  • 1990: Im Grunde meines Herzens bin ich Elektriker[10]
  • 1991: Mocca für den Tiger (Fernsehfilm)
  • 1991: Herz in der Hand
  • 1991: Leporella (Fernsehfilm)
  • 1993: Freunde fürs Leben (Fernsehserie, drei Folgen)
  • 1993: Happy Holiday (Fernsehserie, Folge Das Geständnis)
  • 2006: Papa und Mama (Kurzfilm)
  • 2007: Beweg' dich, reg' dich (Kurzfilm)
  • 2008: Tierärztin Dr. Mertens (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2012: SOKO Stuttgart (Fernsehserie, Folge Um Haaresbreite)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Barbara Becker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sueddeutsche.de: Sie hat's getan, 10. September 2009
  2. Barbara Becker: Ehe-Aus nach zwei Jahren!. In: Bunte. 1. November 2011. Abgerufen am 11. November 2011.
  3. Interview auf Der Westen, 20. April 2012
  4. Barbara Becker by Pierre Lang@1@2Vorlage:Toter Link/www.pierre-lang.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Rasch b.b home passion
  6. Reinkemeier-Rietberg b.b home passion (Memento des Originals vom 20. Juli 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.reinkemeier-rietberg.de
  7. Scheißjob: Barbara Becker wird neues Werbegesicht für Toiletten
  8. Jurymitglied auf Presseportal.de
  9. Sehr großer Erfolg der diesjährigen Aktion gegen Tetanus bei Neugeborenen. In: Pressespiegel. 28. Januar 2010. Abgerufen am 25. September 2012.
  10. [1]