Barbara Kraus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barbara Kraus (* 1967) ist eine deutsche Konzertorganistin und Fachbuchautorin.

Kraus studierte Orgel und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Würzburg bei Günther Kaunzinger und Gerhard Weinberger (A-Diplom 1990) sowie am Conservatoire National d. R. Boulogne-Billancourt, Paris bei André Isoir, Premier Prix d’Orgue DFE 1993. Parallel dazu schloss sie ein Klavierstudium an der Hochschule für Musik Würzburg bei Margarita Höhenrieder und Erich Appel 1992 mit dem künstlerischen Diplom ab. Seit 1993 ist sie freie Konzertorganistin.

Kraus ist außerdem als Herausgeberin und wissenschaftliche Autorin tätig. Schwerpunkt sind Publikationen zur Orgeldidaktik mit innovativen Ansätzen zur Vernetzung von Gehör und Motorik im spieltechnischen Bereich und schülerorientierter Unterrichtsgestaltung.

Fachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Editionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sechs Kantaten des Jahrgangs 1772/73, Hamburg 2002, ISMN-M-700167-08-0.
Clavierwerke, Hamburg 2003, ISMN-M-700167-25-7.
Motetten, Hamburg 2004, ISMN-M-700167-27-1.

Bearbeitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Glogauer Liederbuch, ausgewählte Stücke für Orgel bearbeitet, Hamburg 1999, ISMN-M-700167-00-4.
  • Johann Sebastian Bach, Musikalisches Opfer (BWV 1079,3), ausgewählte Kanons für Orgel bearbeitet, Hamburg 2000, ISMN-M-700167-02-8.
  • Sergej Rachmaninoff, Polichinelle und Humoresque, für Orgel bearbeitet, Hamburg 2002, ISMN-M-700167-24-0.
  • Henry Purcell, Suite „The Old Bachelor“ und Fantasien, für Orgel bearbeitet, Hamburg 2003, ISMN-M-700167-33-2.

CD-Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • dy katzenphote. Orgelmusik aus Renaissance und Gegenwart, Hamburg 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]