Barry Gordon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barry Gordon

Barry Gordon (* 21. Dezember 1948 in Brookline, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühes Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gordon steht seit 1956, seit seinem sechsten Lebensjahr vor der Kamera und machte erstmals 1960 in einer Episode der Fernsehserie Erwachsen müßte man sein auf sich aufmerksam. Im Alter von 13 Jahren stand er 1962 im Stück Tausend Clowns an der Seite von Jason Robards zum ersten und bislang einzigen Mal am Broadway auf der Bühne. Für die Rolle des Nick Burns wurde er 1963 für den Tony Award nominiert.

Barry Gordon ist verheiratet und Vater eines Sohnes.

Schauspielkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gordon gilt als vielseitiger Schauspieler, der vor allem von 1987 bis 1994 durch seine Synchronisation der Schildkröte Donatello in der Zeichentrickserie Teenage Mutant Hero Turtles einem breiten Publikum bekannt wurde. Auch lieh er bereits davor von 1981 bis 1990 dem Schlumpf Schlaubi in Die Schlümpfe seine Stimme. Vor der Kamera überzeugte Gordon in unterschiedlichen Rollen, darunter in den Star Trek-Formaten Deep Space Nine und Raumschiff Voyager oder auch in einer Episode der Fernsehserie Emergency Room – Die Notaufnahme. 1999 stand er auch im Film Grüne Wüste von Regisseur Anno Saul in Deutschland vor der Kamera.

1988 übernahm Gordon die Präsidentschaft der Screen Actors Guild, der Schauspielergewerkschaft Hollywoods, ein Amt, das dieser bis 1995 bekleidete.

Politische Ambitionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barry Gordon, der Mitglied der Demokraten ist, kandidierte 1996 erstmals für Kalifornien für einen Sitz im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten, verlor jedoch die Vorwahl gegen Doug Kahn, der wiederum bei der Wahl gegen den republikanischen Amtsinhaber James E. Rogan verlor. 1998 versuchte es Gordon erneut, und konnte die Vorwahlen dieses Mal für sich entscheiden. Bei der Wahl jedoch unterlag Gordon Rogan mit 46 % zu 51 % der Stimmen. Seine politischen Erfahrungen nutzt Gordon seit 2007 als Dozent für Politik- und Medienwissenschaften an der University of California, Los Angeles.

Auch engagiert sich Gordon in sozialen und karitativen Belangen und ist Sponsor von Camp Will-A-Way, einem Ferienlager für geistig und körperlich behinderte Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]