Bartholomäus Seuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bartholomäus Seuter (* 1678; † 1754; auch Seutter, Seuterus, Saiter, Seiter, Seyder) war ein Goldarbeiter, Emailleur, Porzellan- und Fayencemaler und -händler, Seidenfärber, Kupferstecher und Verleger aus Augsburg.

Sein Bruder, der Augsburger Goldschmied und Feuermaler Abraham Seuter (1699–1747) war auf die Herstellung von Goldchinesen[1] spezialisiert. Bartholomäus verzierte die Keramiken darüber hinaus noch mit Malereien.[2][3]

Er hatte das Farbdruckverfahren des Niederländers Johannes Teyler weiterentwickelt,[4] befasste sich in Deutschland als erster mit dem Farbdruck mit verschiedenen Platten und lieferte die Platten zu Johann Wilhelm Weinmanns Iconographia.[5] Bei der Herstellung der Tafeln arbeitete er mit den Kupferstechern Johann Jacob Haid und Johann Elias Ridinger zusammen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Füssli, Hans Heinrich Füssli: Allgemeines Künstlerlexikon. 2. Teil, 8. Abschnitt, Orell, Füssli & Co., Zürich 1814, S. 1616–1617 (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mit Gold verzierte Tablets
  2. Kunstlexikon
  3. Gordon Campbell: The Grove encyclopedia of decorative arts. Oxford University Press US, 2006, ISBN 0195189485, S. 468 im Artikel Hausmaler, online
  4. deutsches-museum.de
  5. Hyacinth HollandSeuter, Gottfried. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 34, Duncker & Humblot, Leipzig 1892, S. 68.