Basalzelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Basalzellen bezeichnet man Zellen, welche in tiefen Zellschichten von Epithelien auf oder in der Nähe der Basalmembran ruhen.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Üblicherweise handelt es sich bei Basalzellen um sogenannte Reservezellen, welche für die Regeneration abgestorbener Epithelzellen sorgen. Sie machen normalerweise nur eine Mitose durch, besitzen jedoch auch die Fähigkeit, sich zu teilen und sich in jeden anderen Zelltyp des Epithels zu differenzieren.

Erkrankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekanntesten Erkrankungen der Basalzellen sind Basaliome und Basalzellpapillome, die sich aus den Basalzellen (Keratinozyten) in den basalen Schichten der Epidermis entwickeln.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]