Bauernecho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werbeplakat (1952)
Werbeplakat (1954)

Das Bauernecho war das Zentralorgan der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands (DBD) in der DDR.[1] Die Tageszeitung hatte eine hohe Auflage und veröffentlichte zahlreiche agrarfachliche Texte.

Die DBD war die einzige der fünf DDR-Blockparteien, die in den Bezirken keine Regionalzeitungen unterhielt.

Die erste Ausgabe des Bauernechos als Tageszeitung erschien am 18. Juli 1948[2] in einer Auflage von 125.000 Exemplaren[3]. Erster Chefredakteur war Leonhard Helmschrott, der bis 1989 Chefredakteur des Blattes blieb.[4] Sein Nachfolger wurde Uwe Creutzmann, der bereits seit 1974 als stellvertretender Chefredakteur fungierte.[5]

Nach der Wende und friedlichen Revolution wurde das Bauernecho von der Verlagsgruppe Frankfurter Allgemeine Zeitung übernommen und unter dem Namen Deutsches Landblatt zunächst weitergeführt. Am 31. Juli 1992 wurde dann das Deutsche Landblatt wie auch die anderen Zeitungen der DDR-CDU – in der die DBD 1990 aufging –, die ebenfalls von der FAZ übernommen worden waren, eingestellt.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Philippi: Die Agitation und Propaganda des „Bauern-Echo“ im Prozeß der landwirtschaftlichen Kollektivierung in der DDR. Eine computerunterstützte Inhaltsanalyse ausgewählter Zeitungsartikel. Dissertation 1998, Schriftenreihe Bonner Studien zur Wirtschaftssoziologie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bauernecho – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Birgit Wolf: Sprache in der DDR. Ein Wörterbuch. De Gruyter, Berlin/Boston 2000, ISBN 978-3-11-080592-5, S. 255.
  2. Hans Reichelt: Blockflöten – oder was? Zur Geschichte der DBD. Edition Ost, Berlin 1997, S. 382.
  3. Theresia Bauer: Blockpartei und Agrarrevolution von oben. Die Demokratische Bauernpartei Deutschlands 1948–1963. 2003, ISBN 3486567039, Seite 219, Online.
  4. Theresia Bauer: Blockpartei und Agrarrevolution von oben. Die Demokratische Bauernpartei Deutschlands 1948–1963 2003, ISBN 3486567039, Seite 115, Online
  5. Hans Reichelt: Blockflöten – oder was? Zur Geschichte der DBD. Edition Ost, Berlin 1997, S. 382.
  6. Hans Reichelt: Blockflöten – oder was? Zur Geschichte der DBD. Edition Ost, Berlin 1997, S. 382.