Bausatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bausatz-Grammophon (circa 1930), montiert

Ein Bausatz (auch Kit) ist ein Satz von einzelnen, unmontierten Teilen. Oft wird er als preisgünstige Variante eines fertig montierten Modells oder Geräts angeboten. Das Besondere an Bausätzen ist, dass die Kosten für den Zusammenbau gespart werden und dass ein gewisser Lerneffekt erzielt wird. Daher sind Bausätze meistens bei filigranen Modellen anzutreffen (Modellbausätze für Flugmodelle, Modelleisenbahn-Zubehör usw.). Auch im Bereich der Elektronik und Elektrotechnik gibt es Bausätze. Ein weiteres Feld für Bausätze ist Spielzeug, bei dem der Lerneffekt genutzt wird. Des Weiteren gibt es auch Bausatzhäuser.[1] Dem Bauherren werden hierbei alle Materialien angeliefert und der Aufbau diesem selbst überlassen.

Mit einem Bausatz kann zumeist nur ein oder einige wenige Modelle oder Geräte oder Varianten zusammengebaut werden. Demgegenüber kann mit einem Baukasten zumeist eine Vielzahl von Modellen oder Geräten gebaut werden oder diese ermöglichen ein variationsreiches freies Spiel.

Eine spezielle Weiterentwicklung ist der Experimentierkasten für technisch interessierte Kinder und Jugendliche. Beliebte Themen solcher Kästen sind Physik (Mechanik, Optik, Spiegelspiele) sowie Chemie und Elektrotechnik/Elektronik.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Bausatzhaus - Mit Muskelkraft zum Eigenheim Bauen.de "Wissen rund ums Bauen" Abgerufen am 31. Oktober 2013