Bauzaunfuß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Bauzaunfuß wird ein Ständerfuß für Bauzäune mit einer bzw. mehreren nach oben offenen Aussparungen zum Einsetzen einer oder mehrerer Pfostenstangen genannt.

Bauzaunfuß aus Beton

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauzaunfüße aus Recyclingkunststoff oder Beton werden benötigt für den standfesten Aufbau von temporären Zäunen wie Bauzäunen aus Drahtgitterelementen. Heute kommen meist standardisierte Bauzaunfüße mit Längen um die 70 Zentimeter, Breiten von 22 Zentimetern und Höhen von 12,50 Zentimetern mit sechs Löchern für die Aufnahme der Zaunstangen zum Einsatz, wobei das Gewicht je nach Anforderung und Ausführung zwischen 20 und 36 Kilogramm variieren kann. Auf Grund ihres hohen Gewichtes sind speziell Bauzaunfüße aus Beton mit Armierung wegen der Windstandfestigkeit gut für das Aufstellen von Bauzäunen mit Sichtschutzplanen geeignet. Vollständig aus Kunststoff gefertigte Bauzaunfüße haben gegenüber den bisherigen aus Beton hergestellten Zaunfüßen den Vorteil, wesentlich bruchsicherer zu sein. Sie werden aus recycelten Kunststoffabfällen hergestellt.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rainer Schach, Jens Otto: Baustelleneinrichtung: Grundlagen – Planung – Praxishinweise – Vorschriften und Regeln. 2. Auflage, Vieweg+Teubner Verlag, 2011, ISBN 978-3-8348-1399-2.