Beat Eberle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beat Eberle (* 20. April 1960) ist ein Schweizer Berufsoffizier (Brigadier).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beat Eberle besuchte das Wirtschaftsgymnasium der Kantonsschule Sargans und absolvierte an den Universitäten St. Gallen und Bern ein Jurastudium. Er erwarb das Rechtsanwaltspatent des Kantons St. Gallen und arbeitete in der Folge als Untersuchungsrichter und Polizeioffizier unter anderem als Chef der Kriminalpolizei und Kommandant a.i. der Kantonspolizei Schwyz, sowie als Kommandant der Kantonspolizei Graubünden. Vom 1. Juli 2012 bis zum 31. Dezember 2015 war er Kommandant der Militärischen Sicherheit der Schweiz,[1] zuvor war er Kommandant der Swissint.[2]

2002 diente er als National Contingent Commander des 6. Swisscoy-Kontingents im Kosovo, 2003 bis 2005 wurde er als Verteidigungsattaché für Schweden, Finnland, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Stockholm eingesetzt, 2006 führte er die Territoriale Militärpolizei und 2007 bis 2010 das Kompetenzzentrum für friedenserhaltende Einsätze Swissint.

Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am 31. Dezember 2015 erfolgte die Integration in den Expertenpool für zivile Friedensförderung des Eidgenössischen Departementes für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) und der Einsatz als Chef des Stabes der UNO-Polizei in der MONUSCO (Mission des Organisations Unies pour la Stabilisation en République Democratique de Congo). In dieser Funktion dient er erst als zweiter Schweizer UNO-General und ist im UNO-Hauptquartier in Goma stationiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beat Eberle wird Kommandant der Militärischen Sicherheit. In: Die Südostschweiz, 2. März 2012
  2. ASMZ: Oktober 2016, Seite 55, Br Beat Eberle wird Stabschef der UNO Polizeikomponente der MONUSCO, abgerufen am 9. Januar 2017