Belgrader Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lageplan Belgrader Wald
Haupteingang (2016)
Ruinen der St.-Georgs-Kirche (2015)

Der Belgrader Wald (türkisch Belgrad Ormanı) ist ein Naherholungsgebiet nördlich von Istanbul mit einer Fläche von 5442 Hektar.[1]

Er ist nach den tausenden von Serben benannt, die Süleyman der Prächtige nach der Belagerung von Belgrad (1521) hierher deportieren ließ.

Das Gebiet war die wichtigste Trinkwasserquelle für Istanbul während der byzantinischen und osmanischen Zeit. Über das Valens-Aquädukt wurde die Stadt zu einem grossen Teil mit Wasser aus dem Belgrader Wald versorgt. Unter Sultan Süleyman I. wurde die Ergänzung des Wasserversorgungssystems für die schnell wachsende Hauptstadt in Auftrag gegeben. Zu diesen Zweck errichtete der Architekt Sinan in den Jahren 1554 bis 1562 und 1563 unter anderem das Mağlova-Aquädukt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Belgrader Wald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ömer Eker: An economic analysis of multiple use of forests: Belgrade Forest example. In: J. Appl. Sci. Res. 3(11): 1472–1475, 2007.

Koordinaten: 41° 11′ 1″ N, 28° 59′ 20″ O