Benutzer:Diego de Tenerife/Jesusmythos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist im Entstehen und noch nicht Bestandteil der freien Enzyklopädie Wikipedia.

Solltest du über eine Suchmaschine darauf gestoßen sein, bedenke, dass der Text noch unvollständig sein und Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten kann. Wenn du Fragen zum Thema hast, nimm am besten Kontakt mit dem Autor auf.

Jesusmythos oder Christusmythos betitelt im religionskritischen Diskurs Thesen, welche die Historizität von Jesus Christus in Zweifel ziehen. Laut Vertretern dieser These habe Jesus Christus nie gelebt [1], sondern sei eine fiktive Gestalt literarischen Ursprungs, der Evangelien, ein religiöser Mythos, und die Evangelien selbst seien freie Produktionen eines religiösen Selbstbewusstseins mit keiner oder nur geringer historischer Basis. [2].

Die Brisanz dieser Jesusmythos-These liegt darin begründet, dass sie das Fundament des christlichen Glaubens in Frage stellt, die geschichtliche Wirklichkeit des wiederauferstandenen Gottmenschen Jesu Christi. Im Esten Brief an die Korinther, 1 Kor 15,14, schreibt Paulus von Tarsus:

Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos. [3]

Theologen, welche die Geschichtlichkeit Jesu Christi leugnen, verlieren ihre Venia Legendi, ihre Lehrerlaubnis, wie z.B. Bruno Bauer und Albert Kalthoff. Insofern sind der Forschungsfreiheit der Theologen im Bereich der historischen Jesusforschung enge Grenzen gesetzt.

Die in der Theologie immer wieder betonte Bedeutung der Historizität Jesu Christi, so z.B. von Papst Benedikt XVI.:

Jesus ist kein Mythos, er ist ein Mensch aus Fleisch und Blut, steht ganz real in der Geschichte. [4]

zieht die Frage nach der Zuverlässigkeit der Quellen nach sich, welche diese Geschichtlichkeit begründen.

Fragwürdigkeit christlicher Zeugnisse[Bearbeiten]

In Bearbeitung

Fragwürdigkeit außerchristlicher Quellen[Bearbeiten]

In Bearbeitung

Literatur[Bearbeiten]

  • Bruno Bauer: Kritik der evangelischen Geschichte des Johannes, Schünemann Bremen 1840, Digitalisat
  • Bruno Bauer: Kritik der evangelischen Geschichte der Synoptiker, Leipzig 1841–1842, 3 Bde.
  • Peter Gandy: The Jesus Mysteries. Was the "Original Jesus" a Pagan God? (1999), ISBN 0722536763
  • Frederick F. Bruce: ‘’Außerbiblische Zeugnisse über Jesus und das frühe Christentum , Brunnen-Verlag, Gießen ,5. Aufl. (Oktober 2007, ISBN 978-3765593666
  • Hermann Detering: Falsche Zeugen. Außerchristliche Jesuszeugnisse auf dem Prüfstand, Alibri Verlag Aschaffenburg,1.Aufl. 2011, ISBN 9783865690708
  • Arthur Drews (Philosoph): Die Christusmythe, Jena 1909
  • George Albert Wells: The Jesus Myth. Open Court Publ., Chicago, Ill. 1991, ISBN 0-8126-93-92-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arthur Drews (Philosoph): Die Christusmythe, Jena 1909
  2. Bruno Bauer: Kritik der evangelischen Geschichte des Johannes. Schünemann, Bremen 1840 Digitalisat und ''Kritik der evangelischen Geschichte der Synoptiker (Leipzig 1841–1842, 3 Bde.)
  3. siehe: Die biblische Osterbotschaft: Jesus lebt! : Paulus hat dies richtig erkannt: Mit der Auferweckung Jesu steht und fällt nicht nur die christliche Zukunftshoffnung, sondern das Christentum als solches.
  4. Josef Ratzinger,Benedikt XVI.: Jesus von Nazareth. Erster Teil. Von der Taufe im Jordan bis zur Verklärung, Herder Freiburg 2008, ISBN 978-3451060335, S. 316.