Benutzer:Ngowatchtransparent/Europäische Öffentlichkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist im Entstehen und noch nicht Bestandteil der freien Enzyklopädie Wikipedia.

Solltest du über eine Suchmaschine darauf gestoßen sein, bedenke, dass der Text noch unvollständig sein und Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten kann. Wenn du Fragen zum Thema hast, nimm am besten Kontakt mit dem Autor auf.

Definition

Europäischen Öffentlichkeitgeht ist als massenmedial hergestellte Öffentlichkeit zu bezeichnen. Massenmedien haben aufgrund ihrer stabilen Infrastruktur die Möglichkeit Informationen und Meinungen zu einer Vielzahl von Themen an ein Massenpublikum zu vermitteln.

Bei der Europäischen Öffentlichkeit handelt sich um grenzüberschreitende Kommunikationsprozesse, die aufgrund der sprachlichen, kulturellen und politischen Vielfalt für die EU-Bürger schwer zu erfassen sind.

Durch die öffentliche Kommunikation werden europäische Politiken für die Bürger transparent gemacht. Diese Transparenz ist eine entscheidende Voraussetzung für die Legitimierung der Europäischen Union. Daher handelt es sich bei der Europäischen Öffentlichkeit um ein Instrument der Legitimation der Europäischen Union.

In der politischen Debatte stellt sich jedoch die Frage ab wann man von der Europäischen Öffentlichkeit gesprochen werden kann. Wie viel öffentliche Kommunikation über Europa gibt es schon und wie gleichen oder unterscheiden sich die europäischen Debatten über die gemeinsamen Entscheidungen in Brüssel in den verschiedenen Mitgliedsstaaten?

Konzepte Europäischer Öffentlichkeit(en)

In der Forschung werden zwei Grundmodelle der europäischen Kommunikation unterschieden:

1) Modell der Zunahme von transnationalen, paneuropäischen Medien

Es kann von einer transnationalen europäischen Öffentlichkeit gesprochen werden, wenn ein Kommunikationsraum entsteht, der durch europäische Medien hergestellt wird. Diese Definition scheint aufgrund der Sprachenvielfalt, der kulturellen Identitäten sowie der Medienpolitik und der Institutionsstruktur der EU, die die Entwicklung einer breiten gesamteuropäischen Medieninfrastruktur behindert nicht in naher Zukunft erreicht werden zu können. Realistischer ist davon auszugehen, dass sich eine Europäisierung von Massenmedien in einzelnen EU-Mitgliedsstaaten vollzieht.

2) Modell einer zunehmenden Europäisierung der Debatten und Bezugnahmen in nationalen Medien

Prozess der Europäisierung nationaler Öffentlichkeiten

1) Nach Klaus Eder und Cathleen Kantner entsteht Europäische Öffentlichkeit durch die Synchronisierung europapolitischer Debatten. Wenn also die gleichen europäischen Themen unter gleichen Relevanzgesichtspunkten gleichzeitig in unterschiedlichen Ländern debattiert werden, dann kommt es zur Europäisierung von Öffentlichkeit.

2) Wenn die Zahl der europäischen Politikthemen und -akteure in den nationalen Medien wächst und diese Medien zunehmend aufeinander Bezug nehmen oder sich vernetzen, dann entsteht eine Europäische Öffetnlichkeit. Hier wird der Blick auf die Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit für europäische Themen in den Medien der EU-Mitgliedstaaten sowie auf deren gegenseitige Bezugnahmen gelenkt.

In jedem Fall handelt sich bei der Europäischen Öffentlichkeit um einen mehrdimensionalen Prozess.

Probleme Sprachenvielfalt ein großer Hindernisgrund, so kann sich keine kollektive europäische Identität bilden

Googlesuche ergibt: http://www.google.de/search?client=safari&rls=en&q=Europäische+Öffentlichkeit&ie=UTF-8&oe=UTF-8&redir_esc=&ei=ENzWTL_rHMPJswaCtJGOCA

Das BVerfG verweist auf:

Hans-Jörg Trenz: Europa in den Medien. Die europäische Integration im Spiegel nationaler Öffentlichkeit. Campus, Frankfurt am Main 2005, ISBN 978-91-89471-73-3 (ciando.com).

BVerfG und EÖ http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/es20090630_2bve000208.html

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kristina Thomsen, Julia Steets, Bidjan Nashat: Runde Tische erfolgreich durchführen. Stiftung Mitarbeit, Bonn 2010, ISBN 978-3-941143-06-7.
  • Katharina Benderoth: Europäisierungstendenzen der medialen Öffentlichkeit in der Bundesrepublik Deutschland. Kassel 2010.