Benutzer:SchallerTibio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geschätzter leser,

Da ich gerne und viel schreibe, habe ich mir vorgenommen Wikipedia und Ihnen zu "dienen". Ich werde sinnvolle Ergänzungen sowie neue Artikel hinzuzufügen - Selbsterklärend nur dort, wo meine Kernkompetenzen eigens glänzen können.

Hintergrundgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schaller Tibio | zu meiner Person[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Studium

  1. Tourismus
  2. Journalismus | Akkreditierung | Internationaler Presseausweis | 82-12 174- 1262 EU | IPC -18 A-18 C. 6390. 35 DE

Aktuelles aus 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohnhaft in Hang Dong, Chiang Mai, Thailand

  • Als Journalist sowie Presse- und Modellfotograf tätig


Mit meinem ersten Thailand Urlaub hat ein neuer Wendepunkt in meinem Leben begonnen! Meine Leidenschaft zum Königreich wurde wie aus dem Nichts kommend geweckt. Doch nicht nur Thailand, sondern auch Myanmar, Laos, Vietnam und Kambodscha zogen mich in ihren Bann und haben mich bis heute nicht mehr losgelassen.

Also rief ich 2009 Thailand-Spezialisten.com ins Leben - Informations-Magazin für eine individuelle Thailand Reise. So konnte ich meiner Leidenschaft Ausdruck verleihen und habe nun täglich die Möglichkeit, meine Erfahrungen über das Internet mit anderen Thailand-Fans zu teilen. Und davon gibt es, wie ich sehr zu meiner Freude immer wieder feststellen darf, sehr viele. Daher ist das Team Thailand-Spezialisten mit der Zeit stets gewachsen und tut dies immer noch! Zusammen mit meinen drei inhouse Autoren - Melanie Meiers, Annika Hasselkamp und Frank P. Schneidewind, strapazieren wir die Tastaturen, während die Kollegen in der Reiseberatung unsere Kunden betreuen.

Auf zahlreichen Reisen durch Südostasien konnte ich mir aus erster Hand Hintergrundinformationen über Land, Leute und die verschiedenen Provinzen aneignen. Das hat zu einem recht umfangreichen Wissen in dieser Hinsicht geführt. Doch nicht nur die Landschaften und die Kultur wussten mich zu faszinieren, besonders der Isan und auch die Sprachen, die verschiedenen Dialekte und die Schriften der Bergvölker (Südostasien)|südostasiatischen Bergvölker zogen schnell meine Aufmerksamkeit und meine Hingabe auf sich. Es ist wie ein positiver Virus, der sich breitgemacht hatte.

Für mich zählen die Nachhaltigkeit genauso wie auch die Erhaltung und der Schutz der Natur bei einem Thailand Urlaub. Deshalb engagiere ich mich selbst seit Jahren tatkräftig im Elefanten-Schutz in Thailand und Laos, besonders in Lampang, Kanchanaburi und Luang Prabang. Auf, dass die Dickhäuter in freier Wildbahn auch den folgenden Generationen von Thailand-Fans noch lange erhalten bleiben mögen.

Über unsere Internetpräsenz, die kontinuierlich aktualisiert und stets liebevoll gepflegt wird, kann man sich als Interessierter nicht nur zahlreiche Informationen über Thailand und Co. ziehen, sondern sich auch seinen eigenen, maßgeschneiderten Urlaub pass- und punktgenau zusammenstellen. Sollten Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht und schreiben Sie mir.

Notabene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2015 beschloss ich den Schritt zu gehen und mich aus Deutschland abzumelden, um mir eine Existenz im Königreich Thailand aufzubauen. Ich eröffnete ein schmackhaftes Restaurant in Chiang Rai (Steak-Specialists) u.a. weil ich ausgebildeter Koch bin und in diesem Beruf ca. 10 Jahre weltweit tätig war.

Nun lebe ich mit meiner Frau und unserer gemeinsamen Tochter in Hang Dong, Chiang Mai. Nebenher führen wir gemeinsam ein kleines Fotostudio und ich habe leidenschaftlich Amateur-Models in der Flora & Fauna des Landes vor meiner Linse.

Lange war ich auf Wikipedia nicht mehr aktiv, habe mir jedoch vorgenommen 2022 mehr teilzunehmen.

Gut zu Wissen: Seit dem 1. November 2021 hat das Königreich Thailand seine Grenzen wieder für den Tourismus geöffnet. Covid-19-Impfstoffe & das Einreiseverfahren nach Thailand

Herzlichen Gruß, Michael Schaller

Sammelkiste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laos | mit Newscharakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein verunglückter Inlandsflug stürzte von Vientiane kommend beim Landeanflug in Pakse in den Mekong. Alle Passagiere und die Crew der Airline kamen dabei zu Tode. Inlandsflüge sind neben Bootsreisen und unbequem langen Busreisen ein beachtenswertes Risiko in Laos. Das liegt an der zum Teil rückständigen Infrastruktur dort, nimmt dem Reiseziel für Urlauber aber nicht den besonderen Reiz des Abenteuers. Ich versuche den Sachverhalt dort mit wenig Worten verständlich zu machen.

Laos befindet sich zwischen den Nachbarstaaten Thailand, Burma, China, Vietnam und Cambodia als ehemaliger Bestandteil des französisch besetzten Indochina ohne einen Zugang zum Pazifik in einer etwas vertrackten Situation. Der mächtige Mekongfluss markiert den größten Teil der Grenze zu Thailand, Laos ist ein Mekong Anrainerstaat und Mitglied des ASEAN Staatenbundes. Lange lag hier jeglicher Tourismus brach, dass relativ verarmte Land bezog den überwiegenden Teil seines Bruttosozialproduktes aus den Gebühren der Airlines für Überflugsrechte. Mit der Wende weg vom Hardliner-Kommunismus, begann ein zaghafter Anstieg des Tourismus bereits vor dem Millennium. Doch nur abenteuerlustigste Backpacker trauten sich damals in dieses Land. Ärmlich war damals auch jegliche Infrastruktur, weite Teile des Landes verfügten weder über Brauchwasser in Trinkqualität, noch über elektrischen Strom aus Leitungsnetzen. Die Landübergänge bei Nong Khai/Vientiane und Mukdahan/Savannakhet (beide inzwischen mit Mekongbrücken versehen), waren neben dem gelegentlich geöffneten Grenzübergang bei Si Phan Don nach Stung Treng in Cambodia die einzigen vom Tourismus frequentierten Tore in das Land. Es gab zwar noch Übergänge nach China und Vietnam, diese dienten aber vorwiegend der Versorgung der laotischen Bevölkerung für Hilfsgüter der wohlhabenderen, kommunistischen Bruderstaaten. Ein zusätzlicher Grenzübergang zu Thailand bei Chiang Kong eröffnete den Touristen neue Optionen, um nach Luang Prabang, der alten Königsstadt (UNESCO Weltkulturerbe) zu gelangen.

Nehmt das „Slow Boat“, wenn Sicherheit ein entscheidender Faktor ist![Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grenzübertritt von Thailand aus erfolgt im Norden nun gerne bei Chiang Kong. Von hier aus gibt es die Option mit dem Schnellboot in nur einem Tag nach Luang Prabang im Landesinneren von Laos zu reisen, oder das so genannte „Slow Boat“ via Pakbeng mit einer Übernachtung zu wählen. Während das langsamere Gefährt eine fast perfekte Sicherheitsstatistik aufweist, haben die Speedboote eine etwas erschreckendere Bilanz. Die Übermotorisierung der nicht kippstabilen Boote sorgt für eine fast halsbrecherische Fahrt flussabwärts. Unfälle sind relativ häufig, denn der mächtige Fluß hat neben sich nach jeder Regenzeit veränderten Sandbänken auch eine doch recht flinke Strömung und die notwendigen Wassermassen für Strudel und andere Überraschungen parat. Nicht immer sind das Unfälle mit Todesfolge, aber auch der Totalverlust Ihres Reisegepäcks würde von dem dauerhaft breit grinsenden Speedbootcowboy mit einem saloppen „Bo pen yaang!“ (laotisch für „Macht nichts!“) quittiert werden. Die „Kapitäne“ der Speedboats sind oftmals halbstarke Jungmänner mit einer gewissen Affinität zu lustig machendem Rauchwerk oder Meth (YaaBa Ice). Die Slow Boats werden üblicherweise von erfahreneren und älteren Kapitänen bewegt.

Der aktuelle Aircrash bei Pakse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maschine war eine nagelneue ATR 72 (Bj.: 2013), eine in Europa konstruierte 2-motorige Turbopropmaschine mit sehr hohem Beliebtheitsgrad in ganz Asien. Was genau den Linienflug QV301 der Lao Airlines 8 km vor dem Zielflughafen abstürzen ließ, ist derzeit noch unbekannt. Fest steht nur, dass alle 49 Insassen bei diesem Crashlanding ums Leben kamen. Nach Tagen werden nun noch Leichen aus dem Fluß stromabwärts geborgen, es gibt weder Helikopter noch ausgerüstete Suchteams in Laos. Dank der Nachbarschaftshilfe aus Thailand, konnten bisher von den Thai Navydivern rund die Hälfte der Opfer geborgen werden. Diese kamen aus Frankreich, Thailand, USA, Malaysia, China, Südkorea, Vietnam, Australien und Taiwan. Ein überwiegender Teil davon waren Touristen. Der cambodianische Berufspilot, war nach Aussagen der Lao Airlines sehr erfahren mit diesem Flugzeugtyp. Am Ünglückstag herrschte aber niederschlagreiches Monsunwetter. Der Mekong führt monsunbedingtes Hochwasser und ist zur Zeit extrem schnell. Es werden derzeit nur Wrackteile und Opfer geborgen.

Reisen im Lande Laos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laos ist ein vielseitiges Reiseziel mit ungeheurem Potenzial. Aus dem Schlummerzustand der Politbonzen erwacht, wird an allen Ecken der touristischen Infrastruktur an Verbesserungen gearbeitet. Sehr viel von Laos und alle bedeutenden Städte sind durch Straßen nun vernetzt. Die Staubpisten oder Schlammrouten der Vergangenheit sind längst vergessen. Auf den touristischen Überlandrouten werden nun moderne und klimatisierte Reisebusse eingesetzt. Diese sind allerdings fahrpreistechnisch kostspieliger, als die rostigen Seelenverkäufer mit Klappfenstern, blanker Bereifung und Holzpritschen. Einfachstbusse werden heutzutage nur noch im provinziellen Transportsektor für Einheimische angeboten.

Thailand | "Du lächelst und die Welt verändert sich"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thailand – das Land des Lächelns – ist eines der beliebtesten Urlaubsziele in Südostasien. Aufgrund seiner geografischen Ausdehnung von über 2000 Kilometern Länge, wartet das Land zum einen mit einer tropischen Inselwelt im Süden und zum anderen mit einer von Dschungel bewachsenen Bergwelt im Norden des Landes auf. Die farbenfrohen buddhistischen Tempel, seine reiche Kultur, die Jahrhunderte alten Traditionen sowie die tropische Flora und Fauna machen das Reiseziel besonders reizvoll. Doch unabhängig in welche Himmelsrichtung Sie reisen möchten, es sind vor allem die liebevollen Menschen Thailands, die mit ihrem herzlichen Lächeln und ihrer Gastfreundschaft einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen werden.

Der Süden glänzt mit seinen zahlreichen Inseln, umsäumt von puderfeinem Sandstrand und türkisblauen Meer. Im Golf von Thailand, an der Ostküste, lädt der Samui-Archipel mit seinem eigenen Mikroklima und ganzjährig sonnigen Wetter zum Erkunden der Unterwasserwelt und Entspannen ein. Die Andamanensee an der Westküste hingegen lässt sich am besten in den europäischen Wintermonaten besuchen, wenn das belebte Phuket, das ruhige Naturparadies Khao Lak und die vielen kleinen, im Meer verteilten Eilande – wie etwa die Similian-Inseln, Koh Phi Phi und Koh Lanta – in ruhiger See liegen.

Zentralthailand hingegen trumpft mit einem reichen Angebot für Geschichtsliebhaber und der Hauptstadt Bangkok. Die quirlige Metropole ist Dreh- und Angelpunkt einer Reise nach Thailand – neben zahlreichen Shoppingmöglichkeiten und einem regen Nachtleben ist der Königspalast einen Besuch wert sowie eine Flussfahrt auf dem Chao Phraya zu empfehlen. Weiter nördlich liegen die alte Provinz Ayutthaya und der Geschichtspark Sukhothai mit zahlreichen Tempelanlagen, die einen tieferen Einblick in die Geschichte Thailands geben. Westlich der Hauptstadt lohnt die Stadt Kanchanaburi mit ihrer berühmt-berüchtigte River-Kwai Bridge einen kurzen Abstecher. Zudem können hier Ausflüge in die unberührte Natur des Erawan-Nationalparks mit seinem imposanten Wasserfall sowie nach Umphang gemacht werden.

Der Osten – auch Isaan genannt – ist eine sehr ländliche Region abseits der üblichen Touristenwege, mit zahlreichen Reisfeldern und Natur pur. Das Leben ist hier noch sehr ursprünglich und der Alltag verläuft langsamer als andernorts. Wenn Sie einen Einblick in das ursprüngliche Thailand bekommen möchten, dann sind Sie hier genau richtig.

Hoch im Norden von Thailand – an der Grenze zu Laos und Myanmar – befindet sich das Goldenen Länderdreieck. Einst war hier ein ausgedehntes Opiumanbaugebiet, doch heute lockt die wilde Natur zu Trekkingtouren in die atemberaubende Bergwelt ein. Wenn Sie etwas Zeit mitbringen, können Sie auf den höchsten Gipfel Thailands steigen, malerische Wasserfälle bestaunen, versteckte Bergdörfer erkunden, auf Elefanten durch die Natur reiten und sich von den liebevollen Einheimischen verzaubern lassen. Besonders die Städte Chiang Mai und Chiang Rai sind beliebte Ausgangspunkte für die Erkundung der Umgebung.