Benutzer Diskussion:Rainer Lewalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tanz den Mussolini[Quelltext bearbeiten]

Ist eigentlich was an meinem Vorurteil dran, dass der Teutone immer auf die eins klatscht? Frug ich mich gerade wieder anlässlich dieser doch durchaus rührenden Darbiertung von Frau King, wo das Publikum ab 03:25 doch beweist, dass es immer brav inne Kirche gegangen ist, aber bei Moiks hätte man da doch auf die 1 geklatscht, odanich? --Edith Wahr (Diskussion) 23:16, 17. Okt. 2016 (CEST)

Dran ist schon was, aber hey: Sowas von untight und klapperig, wie das Publikum sich da an den Beat 'ranparkinsont! Da ist mir doch wumpe, ob das Publikum aus Alabama oder Altona kommt. Groove lässt sich, so glaube ich mittlerweile, nur auf dem Umweg über die eigene Nichtanwesenheit sinnlich erfahrbar machen. Sehr schön beispielsweise heute mittag in der heimatlichen Gasse, als wieder eine der abgegessenen Tschusch'n-Kapellen in der Art eines lendenlahmen Hunneneinfalls die guten alten Tres lindas cubanas zu Beefsteak Tatar marodierte. Da musste ich an eine Coverversion der Nummer denken, die die einst von Ew. Liebden belemmaten Adam und die Micky's zum Besten gegeben haben, in der Fragen nach Up-, Down- und Offbeat auch ganz falsch gestellt gewesen wären. --Rainer Lewalter (Diskussion) 23:50, 17. Okt. 2016 (CEST)
Frau King hat jedenfalls super dissonante Spitzentöne drauf, die Herrn Schubert in Ehrfurcht und Schande erstarren lassen sollten. Nuja, muss morgen Mme Sherry Vine vom Flughafen abholen, die hat da bestimmt ne fundierte Meinung zu., --Edith Wahr (Diskussion) 23:58, 17. Okt. 2016 (CEST)
Wohlan denn, ich bin gespannt, was Du zu berichten haben wirst. Mögest Du die Schubert-Koryphäe leutseligsten Sinnes vorfinden! --Rainer Lewalter (Diskussion) 11:30, 18. Okt. 2016 (CEST)

Prinz Eugenius, der edle Ritter[Quelltext bearbeiten]

Woher stammte denn 2007 das hier mit frisch gelöschte Notenbsp.? --Mueck (Diskussion) 11:32, 24. Okt. 2016 (CEST)

Hiermit bitte ohne Leerzeichen. Ansonsten z.B. hier. --Rainer Lewalter (Diskussion) 15:38, 24. Okt. 2016 (CEST)

Commons[Quelltext bearbeiten]

Hi, Benutzer:Rainer Lewalter, look what I came across, you might be able to fill in some more categories. :-)  Lotje (Diskussion) 05:26, 12. Nov. 2016 (CET)

Oh, my! I had all but forgotten Fernbacher and what passed for humour in his, frankly, troubled and troublesome parallel universe... I doubt much harm were done if you put that file out of its misery. --Rainer Lewalter (Diskussion) 10:10, 12. Nov. 2016 (CET)

E-Gis-H-Cis[Quelltext bearbeiten]

Mon Rainer, danke, mir auch gut.

Eine Frage an den Harmoniker in dir: Wenn ich auf einen E-Dur-Akkord noch ein Cis draufsetze, wie heißt dann der Vierklang?

Herzlich --Krächz (Diskussion) 22:49, 16. Jan. 2017 (CET)

Das ist ein E6, in den Songs, die Du so beschreibst, eine sehr gängige Klangfarbe. Ein bisschen aufpassen würde ich mit der Bezeichnung als „Vierklang“, obwohl das wegen der vier Töne ganz naheliegend zu sein scheint. Das hängt dann doch oft vom Zusammenhang ab. Da es sich allerdings bestimmt wieder um was Bluesiges handeln dürfte, sehe ich kein großes Problem. --Rainer Lewalter (Diskussion) 23:35, 16. Jan. 2017 (CET)
Es handelt sich um eine Melodie, welche von einem hohen E (bzw. mussichüberhaupterstmalhörenwelchergrundton) auf das tiefere E über Cis H Gis absteigt. In meiner beschwingten Prosa hätte ich dann in etwa formuliert: "(... Bluesschame...blabla...) Bei der Melodie auf der Tonika und der Suddominante handelt es sich jeweils um eine absteigende Linie vom hohen Grundton über den Dur-Sextakkord auf die Oktave." --Krächz (Diskussion) 00:30, 17. Jan. 2017 (CET)
Hm... kommt denn die 6 wirklich im Voicing des Begleitakkords vor, oder ist das nur ein melodischer Durchgangston? In letzterem Fall würde ich eher einen ganz braven E-Dur-Dreiklang notieren. --Rainer Lewalter (Diskussion) 00:49, 17. Jan. 2017 (CET)
Es handelt sich nicht um einen simultanen Akkord, sondern tatsächlich um die Melodie, du kannst ja mal hören. --Krächz (Diskussion) 22:28, 17. Jan. 2017 (CET)
Ah, Boogie! Na, ich persönlich schreibe dann immer E6. --Rainer Lewalter (Diskussion) 08:40, 19. Jan. 2017 (CET)

Sprache[Quelltext bearbeiten]

Ich bin ein Fan Deiner Sprache und Deines Ausdrucks und zwar schon allein aufgrund dieses Kommentars - danke dafür :-) --Glamourqueen (Diskussion) 01:55, 18. Jan. 2017 (CET)

Ich hab zur Dieffenbachstraße meinerseits nur zu berichten, dass ich vor einigen Jahren dort einen Feuertopf in "Tang's Kantine" verzehrte und vor der Nachspeise draußen vor der Tür eine rauchte, als eine offenbar nicht mehr ganz nüchterne Gestalt auf mich zugewankt kam, vor mir stehen blieb und durch das Fenster lugte, offenbar Eintritt in Erwaägung ziehend, daraufhin mich recht konzentriert ansah, offenbar ein Gespräch in Erwägung ziehend, sich aber nach gefühlten zwei Minuten dagegen entschied: mein bislang erstes und einziges Zusammentreffen mit Franz Müntefering. Wie auch immer, in den Genuss deines erlesenen Ausdrucks würde ich die Tage durchaus auch realiter mal wieder kommen, muss zwar arg viel roboten dieser Tage, aber wir können ja schonmal zu erörternde Gesprächsthemen sammeln. Ich biete: Supertramp. Weil ich mir vorhin, als das im Aufzug lief und man nicht weghören konnte, zum ersten Mal in meinem langen und bewegten Leben Gedanken über diese Band gemacht habe, die ich also keineswegs schätze, andererseits trotz mehrstündiger Bemühungen aber auch nicht schlüssig im populärmusikalischen Koordinatensystem verorten kann, in dem mich ja ansonsten ganz gut zurechtfinde. Über sachdienliche Hinweise, welche Natur- und Kulturgewalten walten mussten, um eine auditorische Monstrosität wie Breakfast in America nicht nur hervorzubringen, sondern platinfach zu verkaufen, würde ich mich freuen. Ölkrise, Polka und Kretinismus mit Kropf? Oder soll dit Janze etwa ironisch gemeint oder gar "gebrochen" sein? Wenn ja, mit welchem Anstellwinkel? Ratlos: --Edith Wahr (Diskussion) 21:42, 18. Jan. 2017 (CET)
Vor einiger Zeit hatte ich nebbich regelmäßig mit einem Guitarrero zu schaffen, der sich im Glast des Umstandes suhlte, eines der ehemaligen Mitglieder der vorerwähnten Kapelle aus der Gruft gekratzt zu haben, um mit ihm gelegentliche Möbelhaus-Mucken abzureißen. Seither weiß ich ganz gewiss, dass, wenn für Supertramp eine geographische Entsprechung auf dem Berliner Stadtplan benötigt würde, zu diesem Behuf unbedingt die Attilastraße erkoren werde müsse, deren einziger Vorzug bekanntlich darin besteht, den Crossover zwischen Lankwitz und Mariendorf popularisiert zu haben. --Rainer Lewalter (Diskussion) 22:45, 18. Jan. 2017 (CET)

absolve me[Quelltext bearbeiten]

quia peccavi. Dormivi, quia in delirium quasi tremens mihi bibi post Brassica oleracea var. sabellica manducavi. Dominus judicabit, sed absolve me, quaeso!? --Edith Wahr (Diskussion) 00:35, 22. Feb. 2017 (CET)

nequam crude, quodammodo lusisti salute æterno tuo! et adeo cantus sacerdotis juvenis tibi placuisset... eheu, dormitator, poculator flatulatorque – pœnitentiam age ac dicito quando fortiter peccamus commixtim? nunc autem ter vel quater ave Mariæ ac noli oblivisci. --Rainer Lewalter (Diskussion) 09:34, 22. Feb. 2017 (CET)
Mox appelabo, mox. Interim cogite: Bobby West played double bass in place of a bass guitar to "underscore the melancholy on the song". Hm. --Edith Wahr (Diskussion) 23:08, 22. Feb. 2017 (CET)

Wir könnten außerdem eruieren, welche Substanz Miss Simone hier zu sich genommen hatte, that's my state, really. --Edith Wahr (Diskussion) 19:22, 27. Feb. 2017 (CET)

Nicht zuletzt soll sie ja bei der Audition für dieses Revolutionäre Gesangskombinat[1] abgeschmettert worden sein, weil sie in Aggregatzuständen, die selbst Billie Holidays Leber hätten brummen lassen, den einen oder anderen Ton noch traf. Das mochten die nicht, da wurden sie unangenehm... --Rainer Lewalter (Diskussion) 09:10, 2. Mär. 2017 (CET)

ungrammatical, rare and recent[Quelltext bearbeiten]

Diese 42 Seiten hattest vermutlich schon aus eigener Kraft gefunden, falls nicht: lo and behold. --78.51.219.102 19:07, 29. Mär. 2017 (CEST) Und Keywords: corpus linguistics, fatalism hat gerade einen Preis für besonders schöne Abstracts gewonnen, den ich irgendwann ganz sicher stiften werde. Et in Adlershof ego: --78.51.219.102 19:11, 29. Mär. 2017 (CEST)

btw: Elvis ist doch nicht allwissend, dafür aber irisch. --85.181.102.132 14:16, 3. Apr. 2017 (CEST)
Überall mischen sie sich ein, diese Paddies. Wir waren ja neulich auch kurz auf Tara, und es ist ja klar, dass die O'Haras ein scharlachhaariges Töchterlein in die Welt setzen. No na, besser als orange ist das... --Raimnhea O'Liabhealdhe (Diskussion) 16:39, 3. Apr. 2017 (CEST)
Sehr schön übrigens auch die Herleitung von Smithereens, bekanntermaßen dem Glasscherbenviertel von Baile Átha Cliath. --Rainer Lewalter (Diskussion) 16:44, 3. Apr. 2017 (CEST)
Einige Qualitäten des Berliner Dialekts haben sich in den letzten dreißig Jahren gründlich verschoben: Während 1983 »intelligent« noch auf Platz 3 stand, steht das Wort heute auf Platz 9: Mehr als die Hälfte der Befragten finden ihren Dialekt heute »überhaupt nicht« oder »eher nicht« intelligent.» Janu. Hast zufällig Insiderwissen zur Herkunft der Arschgeige? Der Duden-Verlag meint, das habe sich die "Vereinigung praktizierender Kontrabassisten" ausgedacht. --85.181.102.132 01:11, 4. Apr. 2017 (CEST)
Hmmmmm... soll ich Dir jetzt gram sein, weil Du mir Insiderwissen über Arschgeigen zutraust? --Rainer Lewalter (Diskussion) 12:59, 5. Apr. 2017 (CEST)
Warum nicht, Buggery läuft doch im Bezirk Beaumont unter Brauchtumspflege, auch und gerade an Ostern. Was ich aber eigentlich noch loswerden wollte ist folgendes Fundstück aus dem LRB-Archiv, Rubrik "unter uns Nobelpreisträgern", jedenfalls berichtet Frank Kermode dort folgendes über William Golding: Carey tells of a drunken assault on a Bob Dylan puppet belonging to the writer Andrew Sinclair and kept in his house, in a bedroom used by the Goldings. Waking in the night, Golding mistook the puppet for Satan, attacked it and buried it in the garden. Ich würde das mal als angewandte Literaturkritik deuten wollen. --2003:45:4B23:6300:D049:8A29:A74B:5F93 18:18, 19. Apr. 2017 (CEST)
Das war mir sooooooooooooo klar, dass Du den Hinweis aus dem LRB-Newsletter aufgreifen würdest, stante und auch pede. Ich ziehe hier in Deutsch-Südwest meine Feldenkraise und versuche dann und wann selber einige Takte zu schreiben. Das Evangelium nach Frank muss warten bis Juni. --Rainer Lewalter (Diskussion) 12:15, 21. Apr. 2017 (CEST)
wiederaufgriffen, wiederaufgegriffen, Herrn Kermodes The Sense of an Ending las ich anno 2004 im Seminar zu Nottingham und bin durchaus schon seither verschämter Fan, also ganz abgesehen davon, dass Herr Barnes sich dorten den Titel für seinen neuntbesten Roman geklaut hat. --2003:45:4B23:6300:A996:E4:2478:2F1F 21:51, 21. Apr. 2017 (CEST) Bzw., wie ich gerade bei Herrn Dyer nachlas: Thus Barnes’s title gives averagely well-informed readers a preparatory pat on the back as they recognize that it has been lifted from a well-known book of criticism by Hugh Kenner […] Two final points. First, unreliability is not the sole preserve of fictional narrators. Second, the pleasure of patting oneself on the back for seizing on instances of unreliability and ignorance is, as the late Frank Kermode may or may not have pointed out, considerable. --2003:45:4B23:6300:A996:E4:2478:2F1F 10:42, 22. Apr. 2017 (CEST)
Hast du dich eigentlich schonmal gefragt, woher die Bremer Stadtmusikanten eigentlich kamen? Aus Delmenhorst? Oldenburg? I mean, mir zumindest fiel gerade zumersten Mal auf, dass es doch recht seltsam ist, dass die Musikanten überhaupt gar nie in Bremen ankommen, was den aparten Ausspruch "Etwas besseres als den Tod findest du doch überall" in einemganz neuen Licht erscheinen lässt, aber auch die Frage aufwirft, warum das Stadtmarketing sich ausgerechnet Musikanten zum Wahrzeichen kürt, die mutmaßlich ihren vergoldeten Lebensabend in Baden-Baden oder Bora-Bora, aber eben gerade nicht in Bremen, verbracht haben. Die Hamelner Kinder sind hingegen, wie ich dieser Tage bei Herrn Browning erfuhr, offenbar in Siebenbürgen wieder ihrem unterirdischen Gefängnis entfleucht, und haben dort einen seltsamen Stamm mit outlandish ways and dress usw. hervorgebracht, was mir aus persönlichen Gründen ganz interessant schwant. --2003:45:4B23:6300:69F2:BF24:C8E:9799 11:14, 3. Mai 2017 (CEST)
und was sagt eigentlich der Bassist in dir hierzu? Gerade seit ca. 12 Jahren zum ersten Mal gehört und seither katatonisch, ich dachte, es liegt am Bass, vielleicht auch nicht. Was den Kraichgau angeht, hab ich nicht viel Trost zu spenden, aber: This too shall pass. --85.179.108.68 14:25, 7. Mai 2017 (CEST)
und zwischendurch eine Überschrift für den Connaisseur: Tomorrow Belongs to “Meh”. --2003:45:4B23:6300:9056:2908:BC8C:FCAD 16:17, 11. Mai 2017 (CEST)
im Übrigen, Misadventures in Mischkonsum können ja so oder so ausgehen, aber die Ode to a Nightingale macht auf LSD schon mächtig was her. Meint aus selbstnatürlich keinem bestimmten Anlass. --77.180.115.191 00:10, 21. Mai 2017 (CEST)