Bereichspaar- und Mittelwertzählung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bereichspaar- und Mittelwertzählung wird ein spezielles zweiparametriges Zählverfahren innerhalb der Betriebsfestigkeit bezeichnet.

Charakteristisch für das Verfahren ist die Umwandlung einer Beanspruchungs-Zeit-Folge in eine Folge klassierter Umkehrpunkte und die anschließende Zählung von positiven und negativen Flanken gleicher Größe als definiertes Schädigungs-Fundamentalereignis. Da das Verfahren zweiparametrig ist erlaubt es eine eindeutige Rücktransformation von Mittelwerten und Amplituden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]