Bernd Neumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernd Neumann (2009)

Bernd Otto Neumann (* 6. Januar 1942 in Elbing) ist ein früherer deutscher Politiker (CDU) und seit 2014 Präsident der Filmförderungsanstalt (FFA).[1]

Von 2005 bis 2013 war Neumann Staatsminister bei der Bundeskanzlerin und Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Von 1991 bis 1994 war Neumann Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Forschung und Technologie und von 1994 bis 1998 beim Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie.

Biografie[Bearbeiten]

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Nach der Vertreibung aus Westpreußen kam die dreiköpfige Familie Neumann im Winter 1945 mit einem Flüchtlingstreck in die Lüneburger Heide. Die Eltern verdienten zunächst den Lebensunterhalt in der Landwirtschaft. 1953 zog die Familie nach Bremen, wo Neumann seine weitere Kindheit und Jugend verbrachte. Nach dem Abitur 1961 am Gerhard-Rohlfs-Gymnasium in Vegesack leistete er zunächst seinen Wehrdienst. Von 1963 bis 1966 studierte er an der Pädagogischen Hochschule Bremen. Anschließend war er als Realschullehrer in der Schule an der Kerschensteinerstraße in Bremen-Vegesack tätig. 1971 wurde Neumann für seine politischen Tätigkeiten vom Dienst beurlaubt.

Bernd Neumann ist in zweiter Ehe verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten]

Partei[Bearbeiten]

Seit 1962 ist Neumann Mitglied der CDU. Hier engagierte er sich zunächst in der Jungen Union, deren Landesvorsitzender in Bremen er von 1967 bis 1973 war. Von 1969 bis 1973 gehörte er auch dem JU-Bundesvorstand an, seit 1971 als stellvertretender Bundesvorsitzender.

Neumann ist seit 1967 Mitglied des bremischen CDU-Landesvorstandes. Von 1979 bis 2008 war er Landesvorsitzender der CDU Bremen und damit bundesweit der am längsten amtierende in der Geschichte der Partei. Bei den Bürgerschaftswahlen 1975, 1979 und 1983 war Neumann Spitzenkandidat der CDU für das Amt des Bürgermeisters und Präsidenten des Senats der Stadt Bremen, konnte sich jedoch bei allen drei Wahlgängen nicht gegen Amtsinhaber Hans Koschnick (SPD) durchsetzen. Von 1975 bis 2008 gehörte Neumann auch dem CDU-Bundesvorstand an, sein Nachfolger wurde Thomas Röwekamp.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Von 1971 bis 1987 gehörte Neumann der Bremischen Bürgerschaft an. Hier war er ab 1973 Vorsitzender der CDU-Fraktion.

Von 1987 bis 2013 war Neumann Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1998 bis 2005 Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Kultur und Medien.

Bernd Neumann ist stets über die Landesliste Bremen in den Bundestag eingezogen. Sein Heimatwahlkreis ist Bremen II – Bremerhaven. Bei der Bundestagswahl 2013 trat er nicht mehr an.[2]

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Bernd Neumann während einer Rede (2010)

Am 24. Januar 1991 wurde Neumann als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Forschung und Technologie in das von Bundeskanzler Helmut Kohl nach der Bundestagswahl 1990 Tage zuvor gebildete Kabinett Kohl IV berufen. Nach der Bundestagswahl im Oktober 1994 wechselte er in gleicher Funktion zum Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie. Nach der Bundestagswahl 1998 (Regierungswechsel Kabinett Kohl V => Kabinett Schröder I) schied er am 26. Oktober 1998 aus dem Amt.

Am 22. November 2005 wurde Neumann zum Staatsminister im Bundeskanzleramt und Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien ernannt und amtierte bis zum 17. Dezember 2013. Seine Amtszeit fand bei Kulturschaffenden und auch Oppositionellen Anklang und kann als im Stillen erfolgreich beschrieben werden. Besonders unterstützt wurde von ihm der deutsche Film.[3] [4]

Seit 28. März 2006 ist er als Vertreter des Bundes im ZDF-Verwaltungsrat.

Zum 1. Januar 2007 rief er den Deutsche Filmförderfonds (DFFF) mit dem Ziel ins Leben, deutsche Produktionen zu unterstützen und wettbewerbliche Nachteile gegenüber Ländern wie England oder Frankreich auszugleichen.[5]

Anfang November 2009 geriet Neumanns Behörde in die öffentliche Kritik, nachdem Medien über die Zensur von Ausstellungstexten des ihrem Zuständigkeitsbereich unterstellten Deutschen Historischen Museums berichtet hatten.[6]

Neumann war bis 2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH[7] sowie Vorsitzender des Stiftungsrates der Kulturstiftung des Bundes und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz[8], ihm folgte jeweils seine Nachfolgerin im Amt des Staatsministers Monika Grütters nach. Er ist Mitglied im Stiftungsrat des Jüdischen Museums.[9]

Neumann wurde am 12. Februar 2014 auf der konstituierenden Sitzung zum neuen Vorsitzenden des FFA-Verwaltungsrats gewählt und ist damit zugleich Vorsitzender des FFA-Präsidiums (damit Nachfolger von Eberhard Junkersdorf).[10]

Vorgehen gegen Abmahnkostendeckelung[Bearbeiten]

Im Februar 2013 setzte sich Neumann intern gegen das geplante „Anti-Abzock-Gesetz“ der Bundesregierung (Kabinett Merkel II) ein, das Verbraucher vor den Auswüchsen des Abmahnens zur Gewinnerzielung (anstatt zum Sicherstellen der Unterlassung) schützen soll. Der Entwurf solle nochmals abgeändert werden: Zu unrecht Abgemahnte sollen nur noch eingeschränkt Anspruch auf die Erstattung ihrer Anwaltskosten haben, die Deckelung des Streitwerts ebenfalls über vage formulierte Ausnahmen abgeschwächt werden.[11] (Näheres hier)

Kabinette[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

2011 wurde Bernd Neumann die akademische Würde Prof. Dr. h.c. der Universität Pécs, Ungarn verliehen. [12]

Literatur[Bearbeiten]

  • Olaf Zimmermann, Wolfgang Börnsen und Eberhard Junkersdorf (Hrsg.): Roter Teppich für die Kultur. Wortmeldungen zur Kulturpolitik (Festschrift aus Anlass des 70. Geburtstages von Bernd Neumann), Be.bra Verlag, Berlin 2012.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pofil Bernd Neumann. In: Angabe Filmförderungsanstalt. Abgerufen am 29. August 2015.
  2. http://www.weser-kurier.de/bremen/politik2_artikel,-Mohr-Luellmann-will-kandidieren-_arid,383851.html
  3. Bernd Neumann, das Phantom im Ausnahmeressort. In: zeit.de. 15. September 2013, abgerufen am 29. August 2015: „So unauffällig Bernd Neumann seinen Aufgaben nachgeht, so erfolgreich ist er. Seit er 2005 von Angela Merkel als Staatsminister für Kultur und Medien ins Kanzleramt geholt wurde, loben sowohl Kulturschaffende als auch Oppositionelle seine Arbeit.“
  4. Acht nette Jahre. In: tagesspiegel.de. 23. Oktober 2013, abgerufen am 29. August 2015.
  5. Der Mann für das Eingemachte. In: tagesspiegel.de. 30. Januar 2015, abgerufen am 29. August 2015.
  6. Bericht der Zeitung Tagesspiegel vom 12. November 2009; Bericht der Wochenzeitung DIE ZEIT vom 13. November 2009
  7. kbb.eu
  8. www.preussischer-kulturbesitz.de
  9. Homepage
  10. FFA Filmförderungsanstalt Aktuelle FFA Pressemitteilungen vom 12. Februar 2014: Staatsminister a. D. Bernd Neumann zum neuen Vorsitzenden des FFA-Verwaltungsrats gewählt, abgerufen am 13. Februar 2014
  11. Bericht bei Spiegel Online vom 12. Februar 2013
  12. Neue Ehrendoktorate der Universität Pécs vom 22. Oktober 2011, abgerufen am 07. Juni 2015

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bernd Neumann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Filmförderung