Bernhard Bergmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernhard Bergmann
Personalia
Geburtstag 23. Dezember 1948
Geburtsort Roth-EckersmühlenDeutschland
Sterbedatum 12. März 2020
Größe 182 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1959–1968 TV Eckersmühlen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1968–1970 TSV 04 Schwabach
1970–1983 SpVgg Fürth 448 (28)
1983–1985 TSV 04 Schwabach
1985–1989 TV Eckersmühlen
Stationen als Trainer
Jahre Station
1983–1985 TSV 04 Schwabach (Spielertrainer)
1985–1989 TV Eckersmühlen (Spielertrainer)
2006–2007 TV Eckersmühlen
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Bernhard Bergmann (* 23. Dezember 1948 in Roth-Eckersmühlen; † 12. März 2020) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer. Er war vielseitig einsetzbar, spielte aber vor allem als Libero.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann er mit zehn Jahren beim TV Eckersmühlen, wo er neun Jahre bis 1968 blieb. Danach spielte Bergmann zwei Jahre für den TSV 04 Schwabach, bevor er 1970 zur SpVgg Fürth wechselte.

SpVgg Fürth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der damalige Fürther Trainer Fred Hoffmann den Verteidiger zum Probetraining eingeladen hatte, unterschrieb er einen Profivertrag beim Zweitligisten. Nach einem halben Jahr avancierte Bergmann zum Stammspieler bei den Kleeblättern, allerdings zunächst als Mittelfeldspieler. Erst ab der Saison 1976/77 spielte er als Libero, wo er zum unumstrittenen Kapitän aufstieg. Insgesamt spielte Bernhard Bergmann 13 Jahre in Fürth und erzielte in 322 Zweitligaspielen zwölf Tore und in 126 Regionalliga-Spielen 16 Tore. Außerdem erzielte er in 22 DFB-Pokal-Spielen drei Tore.

Weil er als einer der besten Liberos der zweiten Liga bekannt war, nannte man ihn auch häufig „den Beckenbauer des Ronhofs“[1] oder „den Beckenbauer der Zweiten Liga“[2], was ihm später auch eine Nominierung für die Fürther „Jahrhundertelf“ einbrachte.

Spätere Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983 wechselte Bergmann als Spielertrainer zurück zum TSV 04 Schwabach, wo er bis 1985 blieb. Danach ging Bernhard Bergmann zu seinem Jugendclub TV Eckersmühlen, bei denen er ebenfalls als Spielertrainer bis 1989 arbeitete. Ab 1997 trainierte er diverse Jugendabteilungen des Vereins, bevor er im September 2006 als Cheftrainer einsprang und bis Januar 2007 auch blieb.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergmann war verheiratet und Vater von zwei Kindern. Mitte März 2020 starb er nach langer Krankheit.[3] Er war bayerischer Finanzbeamter im gehobenen Dienst. Von 1984 bis 2002 war er Kreisrat im Landkreis Roth.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernhard Bergmann in der Kleeblatt-Chronik
  2. Bernhard Bergmann in der Elf des Jahrhunderts des SpVgg Fürths@1@2Vorlage:Toter Link/www.kleeblattblog.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Fürth trauert um Bergmann, kicker.de, abgerufen am 17. März 2020