Bernhard Irrgang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernhard Irrgang (* 22. August 1953 in Würzburg) ist ein deutscher Technikphilosoph und Ethiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard Irrgang studierte Philosophie, katholische Theologie, Germanistik und Indologie in Würzburg. Philosophie und Theologie studierte er auch in Passau und München.

Sein erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien absolvierte Irrgang im Jahr 1979 in den Fächern Deutsch, Katholische Religionslehre und Philosophie.

Seine Doktorarbeit schrieb Irrgang über die Skepsis in der Aufklärung und wurde 1982 in Würzburg Doktor der Philosophie. Er erhielt ein Stipendiat der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk in der Grund- und Promotionsförderung. 1985 legte Irrgang sein zweites Staatsexamen in Landshut ab. Es folgte 1991 eine Promotion in Theologie in Würzburg und München mit einer Arbeit über Christliche Umweltethik. Im Jahr 1996 folgte in Bamberg die Habilitation im Fach Philosophie mit einer Arbeit über Forschungethik Gentechnik und neue Biotechnologie.

Bernhard Irrgang war an der Universität Würzburg in den Jahren 1982 und 1983 und an der TU Braunschweig 1985 im Fach Philosophie tätig. Von 1986 bis 1991 war er Assistent in theologischer Ethik an der Universität München und 1992 sowie 1993 an der Universität Siegen. Von 1988 bis 1993 hielt er interdisziplinäre Seminare am Genzentrum München ab und arbeitete 1992 und 1993 als Lehrbeauftragter des Genzentrums. Des Weiteren war er Mitarbeiter in den Fachgebieten Philosophiegeschichte und Ethik an der Münchner Volkshochschule von 1985 bis 1998 und in Siegen von 1992 und 1993. Seit 1993 ist er Professor für Technikphilosophie an der TU Dresden. Er lehrt Technikphilosophie, Technikethik und angewandte Ethik. Seine internationale Lehre erfolgt mit Schwerpunkten in Süd-, Südost und Ostasien, Südamerika und den USA über Kulturtheorie der Technik, Technologie- und Kulturtransfer, Technoscience und Technoresearch, hypermoderne Technologie (Gentechnologie, Biomedizin, Informationstechnologie, KI und Expertensysteme, Robotik), Neue Kriege und Cyberwar, Neurophilosophie und Anthropologie; Grenzfragen Biologie/Philosophie.

1996 wurde Irrgang Ethikbeirat der Stiftung Human Tissue and Cell Research. Von 1996 bis 2005 war er Mitglied des DFG Graduierten Kollegs Lokale Erneuerbare Energien. Von 1999 bis 2001 war er Mitglied der Arbeitsgruppe Humangenetik der Europäischen Akademie Bad Neuenahr/Ahrweiler. Von 2001 bis 2003 beteiligte er sich im Ladenburger Gesprächskreis Langzeitverantwortung. Von 2001 bis 2011 war er Mitglied der ökologischen Beratungsgruppe bei der Deutschen Bischofskonferenz. Von 2002 bis 2005 war er tätig im VDI-Ausschuss Technik und Interkulturalität. 2006 wurde Irrgang Ethikbeirat der TU Dresden, speziell der medizinischen Fakultät. Von 2004 bis 2008 war er Mitglied der Arbeitsgruppe „Innovation“ der Acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften). Von 2007 bis 2009 war er Mitglied der Forschergruppe Pharmakogenetik und Personalisierte Medizin der Universität Greifswald und des Alfried von Kruip Kollegs Greifswald. Von 2008 bis 2011 war er im Rahmen eines Forschungsprojekts der Fakultät für Architektur der TU Dresden zu „Erlebniswelten und Erlebnisparks“ im Teilprojekt „Freude an Techniknutzung“ beteiligt. Von 2008 bis 2010 begleitete Irrgang das Forschungsprojekt „Waldnutzung und Beratung in Entwicklungsländern“ (Äthiopien, Sudan und Kenya) der Fakultät für Forstwirtschaft der TU Dresden im Teilprojekt „Kulturelle Einbettung von Waldnutzung“. Von 2010 bis 2015 beteiligte er sich in ESF-Projekten zur Prädiktiven Medizin und Umgebungsintelligenz (Ambient Intelligence) sowie zu Betreutem Wohnen. Ab 2011 war Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät der TU Dresden. Seit 2013 beteiligte er sich auch an der TU-Excellence-Initiative. 2010 leitete er einen internationalen Workshop zu Robotik in Deutschland und Japan, seit 2013 Forschungsseminare zu „neuen Kriegen“, seit 2014 einen Workshop zum Thema Drohnen und Kampfroboter und 2015 zum Thema Cyberkrieg (Cyberwar).

Irrgang ist Mitbegründer der Zeitschriften- und Buchreihe Forum für Interdisziplinäre Forschung und dort Mitherausgeber seit 1988. Er arbeitet mit beim Philosophischen Literaturanzeiger und bei Ethica. Außerdem ist er Beiratsmitglied der von Klaus Kornwachs herausgegebenen Buchreihe Technikphilosophie und Herausgeber der Buchreihe Technikhermeneutik in Dresden seit 2002.

Seine Arbeitsschwerpunkte von 2014 bis 2019 waren die Kulturtheorie der Technik, Technologie- und Kulturtransfer, Technoscience und Technoresearch, hypermoderne Technologie (neue Gentechnologie, Biomedizin, Systembiologie, Informationstechnologie, KI und Expertensysteme, Robotik), Neue Kriege und Cyberwar; geisteswissenschaftliche Forschung im Rahmen von Digital Humanities, zur Philosophie des Geistes und leiborientierter Anthropologie in Auseinandersetzung mit dem Neurodarwinismus und KI, zur Metaepistemologie auf der Basis selbstrückbezüglicher Skepsis im Konflikt der Interpretationen mit Cross Scale Computer Modeling und Kybernetik zur Explikation transdisziplinärer Methoden, zu Grenzfragen zwischen Biologie/Philosophie, Bioethik und Umweltethik, Erarbeitung einer umfassenden Biophilosophie, zu technologisch-ökonomische Entwicklungspfaden im Rahmen hypermoderner Technologie und Kultur im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Bernhard Irrgang wurde zum 1. April 2019 in den Ruhestand entlassen. Er war zunächst Vorstandsvorsitzender und ist seit 2019 Ehrenpräsident im Verein NetPhilTech e.V.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skepsis in der Aufklärung. Frankfurt 1982
  • Christliche Umweltethik. Eine Einführung. München/ Basel 1992.
  • Lehrbuch der Evolutionären Erkenntnistheorie: Thesen, Konzeptionen und Kritik. 1. Auflage. Verlag E. Reinhardt, München/ Basel 1993. (völlig überarbeitete Neuauflage 2001) (= UTB; 1765)
  • Grundriss der medizinischen Ethik. München/ Basel 1995. (Übersetzung mit neuem Vorwort ins Japanische 2002)
  • Forschungsethik Gentechnik und neue Biotechnologie. Grundlegung unter besonderer Berücksichtigung von gentechnologischen Projekten an Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen. Stuttgart 1997.
  • Praktische Ethik aus hermeneutischer Perspektive. Paderborn 1998.
  • Technische Kultur. Instrumentelles Verstehen und technisches Handeln; (Philosophie der Technik Band 1). Paderborn 2001.
  • Technische Praxis. Gestaltungsperspektiven technischer Entwicklung; (Philosophie der Technik Bd. 2). Paderborn 2002.
  • Technischer Fortschritt. Legitimitätsprobleme innovativer Technik; (Philosophie der Technik Bd. 3). Paderborn 2002.
  • Humangenetik auf dem Weg in eine neue Eugenik von unten?. Bad Neuenahr/ Ahrweiler 2002.
  • Natur als Ressource, Konsumgesellschaft und Langzeitverantwortung. Zur Philosophie nachhaltiger Entwicklung. Dresden 2002. (Technikhermeneutik Band 2)
  • Von der Mendelgenetik zur synthetischen Biologie. Epistemologie der Laboratoriumspraxis Biotechnologie. Dresden 2003. (Technikhermeneutik Band 3)
  • Posthumanes Menschsein? Künstliche Intelligenz, Cyberspace, Roboter, Cyborgs und Designer-Menschen – Anthropologie des künstlichen Menschen im 21. Jahrhundert. Stuttgart 2005.
  • Einführung in die Bioethik. München 2005.
  • Technologietransfer transkulturell. Komparative Hermeneutik von Technik in Europa, Indien und China; Dresden Philosophy of Technology Studies 1. Frankfurt u. a. 2006.
  • Hermeneutische Ethik. Pragmatisch-ethische Orientierung in technologischen Gesellschaften. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2007.
  • Gehirn und leiblicher Geist. Phänomenologisch-hermeneutische Philosophie des Geistes. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2007.
  • Technik als Macht. Versuche über politische Technologie. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2007.
  • Philosophie der Technik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2008.
  • Der Leib des Menschen. Grundriss einer phänomenologisch-hermeneutischen Anthropologie. Stuttgart 2009.
  • Grundriss der Technikphilosophie. Hermeneutisch-phänomenologische Perspektiven. Königshausen & Neumann, Würzburg 2009.
  • Von der technischen Konstruktion zum technologischen Design. Philosophische Versuche zur Theorie der Ingenieurspraxis; Münster 2010
  • Homo Faber: Arbeit, technische Lebensform und menschlicher Leib; Würzburg 2010
  • Critics of Technological Lifeworld. Collection of Philosophical Essays; ed. Arun Kumar Tripathi; Frankfurt u. a. 2011
  • Internetethik. Philosophische Versuche zur Kommunikationskultur im Informationszeitalter; Würzburg 2011
  • Projektmedizin. Neue Medizin, technologie-induzierter Wertewandel und ethische Pragmatik; Stuttgart 2012
  • Handling Technical Power. Philosophy of Technology; Stuttgart 2014

Buchreihen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Technikhermeneutik; Dresden (ab 2002)
  • Dresden Philosophy of Technology Studies/Dresdner Studien zur Philosophie der Technologie; Frankfurt, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien (ab 2005)

Mitautor (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zusammen mit Nestor Corona; Technik als Geschick? Geschichtsphilosophie der Technik; 271 S.; Dettelbach 1999
  • C. R. Bartram, J.P. Beckmann, F. Breyer. G. Frey, C. Fonatsch, B. Irrgang, J. Taupitz, K.-M. Seel, F. Thiele; Humangenetische Diagnostik. Wissenschaftliche Grundlagen und gesellschaftliche Konsequenzen; Berlin et al. 2000
  • zusammen mit: Michael Göttfert, Matthias Kunz, Joachim Lege, Gerhard Rödel, Ines Vondran; Gentechnik in der Pflanzenzucht. Eine interdisziplinäre Studie; Dettelbach 2000
  • Die deutschen Bischöfe (Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen, Kommission Weltkirche) Nr. 29 Der Klimawandel: Brennpunkt globaler, intergenerationeller und ökologischer Gerechtigkeit. Ein Expertentext zur Herausforderung des globalen Klimawandels; Bonn September 2006
  • Hubig, Christoph, Hans Poser 2007: (Hrsg.) Technik und Interkulturalität. Probleme, Grundbegriffe, Lösungskriterien; VDI-Report 36; Düsseldorf
  • Die deutschen Bischöfe (Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen, Kommission Weltkirche) Nr. 245 Der Schöpfung verpflichtet. Anregungen für einen nachhaltigen Umgang mit Energie. Ein Expertentext zu den ethischen Grundlagen einer nachhaltigen Energieversorgung; Bonn 16. Mai 2011

Mitherausgeber (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Hans Michael Baumgartner; Am Ende der Neuzeit? Die Forderung eines fundamentalen Wertwandels und ihre Probleme; 205 S., Würzburg 1985 (eigene Beiträge zur Neuzeitproblematik, zur Spätphilosophie Husserls und zur Genese der Wertphilosophie)
  • mit Jörg Klawitter und Klaus Philipp Seif; Wege aus der Umweltkrise. Dokumentation einer Tagung der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Wiesbaden, und der Studiengruppe Entwicklungsprobleme der Industriegesellschaft (STEIG) e. V., Würzburg, 199 S., Frankfurt, München 1987 (eigener Beitrag zur Begründungsproblematik der Umweltethik)
  • mit Matthias Lutz-Bachmann; Begründung von Ethik. Beiträge zur philosophischen Ethik-Diskussion heute, Würzburg 1990 (eigener Beitrag zur Evolutionären Ethik)
  • mit Jörg Klawitter; Künstliche Intelligenz, 163 S., Stuttgart 1990 (gemeinsame Einleitung mit J. Klawitter)
  • mit Hans Peter Böhm, Helmut Gebauer; Nachhaltigkeit als Leitbild für Technikgestaltung; Forum für Interdisziplinäre Forschung 14 Dettelbach 1995 (Beitrag zur Technikgestaltung)
  • mit Ricardo Maliandi; Technikphilosophie in Lateinamerika. Themen, Probleme und Entwicklungsperspektiven am Beginn des 21. Jahrhunderts; 216 S.; Technikhermeneutik Bd. 1; Dresden 2003
  • mit Sybille Winter: Modernität und kulturelle Identität. Konkretisierungen transkultureller Technikhermeneutik im südlichen Lateinamerika; Frankfurt u. a. 2007
  • mit Thomas Rentsch: Bioethik in der philosophischen Diskussion; Dresdener Hefte für Philosophie 12; Dresden 2010
  • mit Michael Funk: Robotics in Germany and Japan. Philosophical and Technical Perspectives; Frankfurt 2014

Lexikonartikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lexikon der Philosophischen Werke, Stuttgart 1988; hrsg. von M. Koettnitz-Bies, J. Nida-Rümelin, H. Olechnowitz, F. Volpi (Hrsg.); Artikel zu: C.A. Crusius, R. Cudworth, G.W.F. Leibniz, W.E. v. Tschirnhaus und Ch. Wolff, S. 182f., 239f., 436f., 457f., 477f., 581f., 689f., 737f., 763-769, 805.
  • Kindlers Literatur-Lexikon; Neuauflage Bd. 17; Christian Wolff; Metaphysik und Ethik; München 1992, 801-803
  • Lexikon der Wirtschaftsethik; hrsg. von G. Enderle, K. Homann, M. Honnecker, W. Kerber, H. Steinmann; Artikel Macht; Freiburg, Basel, Wien 1993, 626-634
  • Lexikon Philosophie; hrsg. von Franz Peter Burkard; Artikel zu: evolutionäre Erkenntnistheorie, evolutionäre Ethik, medizinische Ethik, ratiomorph, Soziobiologie, Tier, Tierethik, Wirtschaft, Wirtschaftsethik, Wissenschaftsethik; Stuttgart 1995, 139, 150 317f, 433, 487, 519f, 575f, 577
  • Lexikon für Theologie und Kirche; hrsg. von K. Baumgartner, H. Bürkle, K. Ganzer, W. Kasper, K. Kertelge, W. Korff, P. Walter; Freiburg, Basel, Wien: Bd. 1: Antinomie; Anthropozentrik, ethisch; Art, biologisch; 1993, 743, 761f, 1042; Bd. 2: Jeremy Bentham, Bescheidenheit; 1994, 236, 307; Bd. 3: Determinismus, ethisch, Dezisionismus, evolutionäre Ethik, Forschung, ethisch; 1995, 114, 176, 1072f, 1360; Bd. 5: Kausalität, naturwissenschaftlich; 1996, 1380f; Bd. 9: Technik, Technologie, philosophisch; 2000, 1308f; Bd. 10: Tier; Theologisch, ethisch, 2001, 33f; Bd. 11: Ethik-Audits, 2001, 70f
  • Handbuch der angewandten Ethik; hrsg. von Julian Nida-Rümelin; Artikel Gen-Ethik; Stuttgart 1996, 510-551; Ethik der Gen- und der neuen Biotechnologie, völlig neu bearbeitete 2. Auflage 2005, 648-689
  • Lexikon der Bioethik; hrsg. von Wilhelm Korff, Lutwin Beck, Paul Mikat; Gütersloh 1998; Art. Biozentrik (Bd. I, 402-404); Art. Pathozentrik (Bd. II, 834-835); Art. Physiozentrik (Bd. III, 28-30); Theozentrik (Bd. III, 526-528); Art. Tierschutz (Bd. III, 561-567)
  • Lexikon philosophischer Grundbegriffe der Theologie; hg. von Albert Franz, Wolfgang Baum, Karsten Kretzer; Darmstadt 2003; Art.: Aufklärung, Eklektizismus, Erfahrung, Gewissen, Mensch, Positivismus, Schöpfung, Technik/Technologie, Telos
  • Encyclopedia of Science, Technology, and Ethics, ed. Carl Mitcham and Thomson Gale, Detroit, USA: Art. German Perspectives 2005, 861- 868
  • Glück. Ein interdisziplinäres Handbuch; ed. D. Thomä, Ch. Henning, O. Mitscherlich-Schönherr; Stuttgart; Art. Glück im Hinduismus; 2011, 340-342
  • Philosophie. Geschichte. Disziplinen. Kompetenzen; ed. P. Breitenstein, J. Rohbeck; Stuttgart, Weimar 2011, 335-344, Art. Technikphilosophie
  • Neues Handbuch philosophischer Grundbegriffe; ed. P. Kolmer, A. G. Wildfeuer; Bd. 3, Freiburg, München 2011, 2167–2179, Art. Technikphilosophie
  • Wörterbuch der Würde; ed. R. Gröschner, A. Kapust, O. Lembcke; München 2013, 303f; Art. Neurotechnik
  • Was ist konservativ?; ed: Markus Porsche-Ludwig & Jürgen Bellers (Hrsg.) Was ist konservativ?

Eine Spurensuche in Politik, Philosophie, Wissenschaft, Literatur; Nordhausen 2013, 105f (ISBN 978-3-88309-785-5)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorit Petschel: 175 Jahre TU Dresden. Band 3: Die Professoren der TU Dresden 1828–2003. Hrsg. im Auftrag der Gesellschaft von Freunden und Förderern der TU Dresden e. V. von Reiner Pommerin, Böhlau, Köln u. a. 2003, ISBN 3-412-02503-8, S. 403.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]