Bernhard Schwarz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Wilhelm Schwarz (* 12. August 1844 in Reinsdorf bei Greiz; † 8. Februar 1901 in Wiesbaden) war ein deutscher Afrikaforscher.[1]

Schwarz wurde 1876 Pfarrer in Freiberg in Sachsen, wo er nach Reisen durch ganz Europa und Nordafrika seit 1880 auch Vorlesungen über Erdkunde an der Bergakademie hielt.

Im Auftrag des Auswärtigen Amtes trat er 1885 an die Spitze einer Expedition (4 Deutsche, darunter Fritz Angerer und Georg von Prittwitz und Gaffron, der im Auftrag von Carl Hagenbeck Ethnographika sammelte, sowie 35 einheimische Träger)[2] zur Erforschung des Hinterlandes von Kamerun, die durch Einheimische im Basaramiland, 300 km von der Küste entfernt, zur Umkehr gezwungen wurde. Ziel der Expedition, war die Sicherung des Hinterlandes als Teil der Deutschen Kolonie Kamerun.[2] 1888 führte Schwarz eine Goldsucherexpedition von Kapstadt nach Damaraland. Er propagierte eine deutsch-burische Zusammenarbeit.[3]

Im Jahr 1890 übernahm Bernhard Schwarz wieder ein Pfarramt in Gefrees/Oberfranken, starb jedoch bereits am 4. Februar 1901 in Wiesbaden.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacob Wimpheling, der Altvater des deutschen Schulwesens. Gotha (1875)
  • Algerien nach 50 Jahren französischer Herrschaft. Leipzig (1881)
  • Frühlingsfahrten durch die Heilstätten der Riviera. Leipzig (1887)
  • Montenegro. Leipzig (1888) (Digitalisat aus dem Bestand des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung)
  • Bei den Brüdern in Nordrußland. Osnabrück (1887)
  • Vom deutschen Exil im Scythenlande: Erlebnisse aus der Dobrudscha. Leipzig (1888)
  • Quer durch Bithynien. Berlin (1889)
  • Kamerun. Leipzig (1886)
  • Im deutschen Goldlande. Berlin (1889)
  • Aus dem Osten. Chemnitz (1876)
  • Mimbo und Mimba: ein Missionsroman aus Kamerun. Leipzig (1888)
  • Nachtigals Grab: Roman aus dem Negerleben. Leipzig (1890)
  • Aus allerlei Land und Volk. Hof (1895)
  • Touristen-Zeitung für das nördliche Bayern (Herausgeber)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographies of Namibian Personalities
  2. a b Albert Gouaffo: Wissens- und Kulturtransfer im kolonialen Kontext: das Beispiel Kamerun-Deutschland (1884-1919). Königshausen & Neumann, 2007, S. 82
  3. Markus Lang: Die deutsch-burische “Kolonialpartnerschaft” im südlichen Afrika bis zum Burenkrieg (1899–1902), 1999