Bernhard Walpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Josef Antonio Walpen (* 1959) ist ein Sozialwissenschaftler und Systemingenieur.

Seine Arbeitsgebiete sind: Neoliberalismus (Theorie, transnationale Elitenetzwerke, Thinktanks) und marxistische Theorie (insb. Gramsci). Er ist Mitarbeiter beim Historisch-Kritischen Wörterbuch des Marxismus, der Bethlehem Mission Immensee und dem RomeroHaus in Luzern.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lektüre der Bibel aus einer Praxis der Befreiung : kategorialer Rahmen, Diskurstheorie, Diskursanalysen. 1987
  • Die offenen Feinde und ihre Gesellschaft : eine hegemonietheoretische Studie zur Mont Pèlerin Society. VSA-Verlag, Hamburg 2004, ISBN 3-89965-097-2.[1]
  • Gegen Aids - für das Leben : kirchliches Handeln im südlichen Afrika ; eine Handreichung für die Praxis. 2005
  • mit Dieter Plehwe: Neoliberal hegemony : a global critique. 2005
  • Europa am Scheideweg : marktkonforme Demokratie oder demokratiekonformer Markt. 2012

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Am Mont Pèlerin, Liberale Denker - Eine marxistische Feindbeobachtung FAZ vom 29. März 2005