Berufsgenossenschaftliche Grundsätze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Berufsgenossenschaftlichen Grundsätze sind die von den deutschen Berufsgenossenschaften herausgegebenen Grundsätze und Prüfvorschriften zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz. Sie ergänzen die Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften. In den Berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen werden Prüfgrundsätze z. B. für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, die Prüfung überwachungsbedürftiger Anlagen oder die Prüfung von Arbeitsplatzgrenzwerten konkretisiert.

Die Bezeichnungen BGG (Berufsgenossenschaftlichen Grundsätze) und BGV (Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften) wurden durch neue Bezeichnungen der DGUV ersetzt, häufig wurden die Dokumente (bzw. pdf-Dateien) nur umetikettiert, so dass die alten Bezeichnungen noch in den Texten vorkommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]