Bestückung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Bestückung bezeichnete die Militärsprache des 17. bis 20. Jahrhunderts die Geschützbewaffnung eines Kriegsschiffes. Abgeleitet ist der Begriff von Stück, der älteren Bezeichnung für ein Geschütz. Der Begriff wird zuweilen auch heute wie damals im gleichen Sinne auf Befestigungen wie Forts oder Schanzen und auch auf Flugzeuge angewandt und kann auch die Bewaffnung mit Raketen oder Trägerflugzeugen meinen.

Der Begriff Bestückung wir auch in der Elektronikfertigung verwendet. In diesem Zusammenhang steht Bestückung für das Aufbringen der einzelnen Komponenten wie Widerstände, Dioden und andere SMD-Komponenten auf das Trägermaterial, z. B. einer Leiterplatte oder einem Keramiksubstrat (beispielsweise auf LTCC, Dickschicht-Substrat).

siehe auch: