Betonzusatzstoffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Betonzusatzstoffe[1] sind pulverförmige oder flüssige Zusätze, die bestimmte Eigenschaften des Betons beeinflussen. Sie dürfen dem Beton nur zugegeben werden, wenn sie das Erhärten des Zements, die Festigkeit und die Beständigkeit des Betons sowie den Korrosionsschutz der Bewehrung nicht beeinträchtigen. Im Gegensatz zu Betonzusatzmitteln sind sie bei der Erstellung der Rezeptur des Betons als Volumenbestandteile zu berücksichtigen. Nicht zu den Betonzusatzstoffen wird die Gesteinskörnung (früher „Zuschlag“) gezählt.

Wenn Betonzusatzstoffe verwendet werden sollen, muss im Vorfeld die Zusammensetzung des Betons mit Eignungsprüfungen, wie sie beispielsweise die DIN 1045 vorschreibt, festgelegt werden.

Mineralische Feinstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organische Stoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunstharze in Form von Dispersionen („Kunstharzdispersionen“) zur Verbesserung von Verarbeitbarkeit und Haftung

Weitere Stoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Betonzusatzstoffe. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 11. Juli 2014.