Betriebsgemeinschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 11. Juni 2019 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm - hier fehlt jeder kritische Einordnung, so wird völlig wertfrei über "Wahlen" im Naziregime geschrieben etc.. Wenn der Artikel überhaupt zu retten sein sollte soch muss eine grundlegende Überarbeitung her. sonst bitte (S)LA --Lutheraner (Diskussion) 23:15, 11. Jun. 2019 (CEST)

Der Begriff Betriebsgemeinschaft wird in der Zeit des Nationalsozialismus häufig gebraucht für alle Tätigen in einem Betrieb, wobei Führungskräfte und Unternehmer ausdrücklich einbezogen sind. Der Begriff wurde aber auch im weiteren Sinne verwendet, um das angebliche Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen Gefolgschaft (Belegschaft) und Betriebsführer zu benennen.

Betriebsgemeinschaft Organigramm der Deutschen Arbeitsfront

In den Sprachgebrauch eingeführt wurde der Ausdruck Betriebsgemeinschaft 1934 durch das Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit[1], das dem Unternehmer als „Führer des Betriebs“ die Entscheidung in allen betrieblichen Angelegenheiten übertrug, die „Gefolgschaft“ zu unbedingtem Gehorsam verpflichtete und das Mitbestimmungsrecht beseitigte. Die Betriebsgemeinschaft wurde als „Vorstufe der Volksgemeinschaft“ gepriesen.[2] In Übereinstimmung mit der nationalsozialistischen Ideologie konnten Ausländer und Angehörige von Minderheiten, die von vorneherein als nicht vertrauenswürdig angesehen wurden, nicht Teil der Betriebsgemeinschaft sein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus, 2. Aufl. Berlin 2007, ISBN 978-3-11-019549-1, S. 96.
  2. Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus, 2. Aufl. Berlin 2007, ISBN 978-3-11-019549-1, S. 97.