Beutmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 29. Oktober 2010 um 12:10 Uhr durch Woches (Diskussion | Beiträge) (→‎Literatur: korr.). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter einem Beutmeister (oder auch Beutemeister) versteht man unter den Landsknechten denjenigen, der für ein gerechtes Aufteilen der gemeinsamen Kriegsbeute zuständig war.

Der Beutmeister wurde von der Gemein gewählt.

Adelung schreibt 1793: In dem Lünerburgischen Salzwerke bedeutet, in die Beut kommen, dem Frisch zu Folge, noch jetzt in die Theilung kommen, und Beutmeister ist daselbst eine Person, die den Gewinn vertheilet.[1]

Literatur

  • Beutmeister. In: Robert R. Anderson, Ulrich Goebel, Oskar Reichmann (Hrsg.): Frühneuhochdeutsches Wörterbuch. Band 3: barmherzigkeit – bezwüngnis. de Gruyter, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-11-014887-0, Sp. 2202.

Einzelnachweise

  1. http://www.zeno.org/Adelung-1793/A/Beute+(1),+die