Bierspindel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
3 Bierspindeln für den Gärkeller

Eine Bierspindel ist ein spezielles Aräometer, mit dem die Dichte, also die Masse pro Volumeneinheit, des Bieres bestimmt wird.

Messprinzip: je größer die Dichte, desto größer der statische Auftrieb und desto weniger taucht die Spindel in die Flüssigkeit ein.

An der Skala der Bierspindel lassen sich sog. °P (Grad Plato) ablesen. Ein Wert von 12 °P zeigt, dass 120 g Extrakt in einem Kilogramm Würze enthalten sind.

Temperatur-Einfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dichte einer Flüssigkeit, hier Bier, ist von der Temperatur abhängig: je höher die Temperatur, desto niedriger die Dichte, und umgekehrt. Deswegen sind die Spindeln auf eine bestimmte Temperatur geeicht, in der Regel auf 20 °C; Abweichungen sind entsprechend zu korrigieren. Um das zu erleichtern, sind einige Bierspindeln mit einem Thermometer und einer Korrekturskala ausgerüstet.