Bioheizöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heizöl EL A Bio oder Bioheizöl ist schwefelarmes Heizöl mit einer Biokomponente, die mindestens 3 Volumenprozent beträgt. Als Biokomponente wird in der Regel ein Fettsäuremethylester (FAME; Fatty Acid Methyl Ester) verwendet, der aus Raps-, Soja- oder Sonnenblumenöl und Methanol hergestellt wird.

Die Produktbezeichnung gibt an, wie hoch der Bioanteil ist. Bei einer Zumischung von 3 bis 5,9 Prozent spricht man von „Heizöl EL A Bio 5“ (das A steht für „alternativ“) oder auch „Bio 5“ bzw. „B5“.[1][2]

Verfügbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bioheizöl ist derzeit nur in einigen Regionen Deutschlands verfügbar.

Geräteeignung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Angaben der Geräteindustrie ist ein Bioheizöl mit bis zu 10,9 % Bioanteil, das der DIN SPEC 51603-6 entspricht, in neuen und bestehenden Ölheizungen einsetzbar.[3] Dabei können ab einem biogenen Anteil von mehr als 5,9 % ggf. besondere Maßnahmen an einer Ölanlage erforderlich sein.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vornorm DIN SPEC 51603-6: „Flüssige Brennstoffe – Heizöle – Teil 6: Heizöl EL A, Mindestanforderungen“, Beuth Verlag, Berlin.
  2. DIN 51603-1: „Flüssige Brennstoffe – Heizöle – Teil 1: Heizöl EL, Mindestanforderungen“, Beuth Verlag, Berlin.
  3. BDH-Informationsblatt zum Brennstoff Heizöl EL (Memento vom 27. April 2014 im Internet Archive) (PDF; 91 kB).
  4. Heizöle mit FAME als Biokomponente (nach DIN SPEC 51603-6). Empfehlungen und Praktische Tipps für Handwerk und Handel. (Memento vom 30. Juni 2014 im Internet Archive) (PDF; 428 kB).