Bird-Eröffnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bird-Eröffnung
  a b c d e f g h  
8 Chess rdt45.svg Chess ndt45.svg Chess bdt45.svg Chess qdt45.svg Chess kdt45.svg Chess bdt45.svg Chess ndt45.svg Chess rdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess rlt45.svg Chess nlt45.svg Chess blt45.svg Chess qlt45.svg Chess klt45.svg Chess blt45.svg Chess nlt45.svg Chess rlt45.svg 1
  a b c d e f g h  
Züge 1. f2-f4
ECO-Schlüssel A02–A03
Benannt nach Henry Edward Bird

Die Bird-Eröffnung (auch Holländisch im Anzug) ist eine Eröffnung des Schachspiels, benannt nach dem englischen Schachspieler Henry Edward Bird. Ihr ECO-Code lautet A02 und A03. Sie zählt zu den geschlossenen Spielen und beginnt mit dem Zug

1. f2-f4

Die strategische Grundidee dieser Eröffnung liegt in der Kontrolle des Zentrumfeldes e5, welches üblicherweise mit den Zügen Sg1-f3, b2-b3 und dem Fianchetto des Läufers c1 nach b2 unterstützt wird. Der Namensgeber Bird selbst hat diesen Eröffnungszug in seinen ca. 250 überlieferten Weißpartien 92 Mal angewandt (+37, -44, =11).

Die wohl bekannteste Partie mit der Bird-Eröffnung hat der deutsche Ex-Weltmeister Emanuel Lasker gespielt: Lasker – Bauer, Amsterdam 1889.

Die gängigsten schwarzen Antwortzüge auf die Bird-Eröffnung sind:

1. … d7-d5

Diese Zugfolge entspricht mit vertauschten Farben der Holländischen Verteidigung (1. d2-d4 f7-f5). Den dortigen schwarzen Aufbauten entsprechend kann Weiß sich hier aufstellen, z. B. mit 2. g2-g3 nebst Lf1-g2 wie im „Leningrader System“, oder, als Alternative, mit Entwicklung des Königsläufers nach e2, d3 oder b5 wie im „klassischen“ Holländisch.

1. … e7-e5 (Froms Gambit)

Dieses Bauernopfer wird von Weißspielern meistens angenommen (2. f4xe5), möglich ist aber auch 2. e2-e4 mit Übergang zum Königsgambit.

1. … Sg8-f6

Schwarz wartet hier mit d7-d5 und behält sich stattdessen verschiedene indische Aufbauten vor.

1. … g7-g6

Hier könnte Weiß mit 2. e2-e4 nebst d2-d4 in verschiedene Abspiele der Modernen Verteidigung übergehen, während d2-d3 (statt d2-d4) den üblichen Schemata der Bird-Eröffnung entsprechen würde.

1. … f7-f5

In dieser ungewöhnlichen Variante ist neben einer normalen Aufstellung, etwa mit Fianchetto, auch das Schweizer Gambit 2. e2-e4 möglich.

1. … g7-g5 (Hobbs Gambit)

Spiegelbildlich zum Wolga Gambit.

Partie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Partie spielte Bird um 1880 mit den weißen Steinen (Ort und Gegner nicht bekannt).

1. f2-f4 d7-d5 2. e2-e3 c7-c5 3. Sg1-f3 e7-e6 4. b2-b3 Sb8-c6 5. Lc1-b2 Sg8-f6 6. Lf1-d3 (heutzutage würde man 6. Lf1-b5 nebst eventuell Sf3-e5 vorziehen) 6. … Lf8-e7 7. a2-a3 0-0 8. 0-0 b7-b6 9. Dd1-e1 Lc8-b7 10. De1-h4 g7-g6? 11. Sf3-g5 h7-h5 12. g2-g4! Sf6xg4? (Rettung möglich: 12. … d5-d4 und ausgeglichen) 13. Dh4xh5 g6xh5 14. Ld3-h7#.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Schwarz: 1. f2-f4 … – Die Bird-Eröffnung. (Handbuch der Schach-Eröffnungen Band 13). Das Schach-Archiv Rattmann, Hamburg 1960.
  • Mark Taimanow: Holländisch bis Bird-Eröffnung. Sportverlag, 2. Auflage Berlin 1988, ISBN 3-328-00251-0.
  • Andrew Soltis: Bird-Larsen Angriff. Das Schach-Archiv Rattmann, Hamburg 1989.
  • Timothy Taylor: Bird-Eröffnung. Everyman, London 2010, ISBN 978-3-942383-03-5.