Liste der Bischöfe von Châlons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bischof von Châlons)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die folgenden Personen waren Bischöfe von Châlons (Frankreich):

Das Wappen der Bischöfe von Châlons.
  • um 260–280: Heiliger Memmie (oder Menge)
  • Heiliger Donatien
  • Heiliger Domitien
  • Amable
  • um 300: Didier
  • um 340: Sanctissimus
  • um 400: Provinctus
  • 433–480: Heiliger Alpin
  • 480–500: Amand (oder Amandin)
  • 500: Florand
  • um 515: Providerius
  • um 530: Prodictor (oder Proditor, Productor)
  • 535–541: Loup I.
  • Papion
  • um 565: Euchaire
  • 578: Teutinodus (oder Teutmodus)
  • 579: Heiliger Elaphe
  • 588–596: Heiliger Lumier
  • 596–625: Felix I.
  • Ragnebaud
  • um 660: Landebert
  • um 685: Arnoul I.
  • 693:Bertoin
  • Felix II.
  • Bladald
  • Scaricus
  • um 770: Ricaire
  • 770–784: Willibald
  • 784–804: Beuve I.
  • 804–810: Heiliger Hildegrim
  • 810–835: Adelelmus
  • 835–857: Loup II.
  • 857–868: Erchenrad
  • 868–878: Willibert
  • 878–887: Bernon
  • 887–894: Rodoald
  • 894–908: Mancion
  • 908–912: Létold
  • 912–947: Beuve II.
  • 947–998: Gibuin I.
  • 998–1004: Gibuin II.
  • 1004–1008: Guy I.
  • 1008–1042: Roger I.
  • 1042–1066: Roger II.
  • 1066–1093: Roger III. von Hennegau (Reginare)
  • 1093–1100: Philippe I. de Champagne (Haus Blois)
  • 1100–1113: Hugues
  • 1113–1121: Wilhelm von Champeaux
  • 1122–1127: Eble de Roucy (Haus Montdidier)
  • 1127–1130: Erlebert (Alberic von Reims ?)
  • 1131–1142: Geoffroy I.
  • 1142–1147: Guy II. de Pierrepont (Haus Pierrepont)
  • 1147–1152: Barthélémy de Senlis
  • 1152–1153: Aymon
  • 1153–1162: Boson
  • 1164–1190: Guy III. de Joinville
  • 1190–1200: Rotrou du Perche (Haus Châteaudun)
  • 1200–1214: Gérard de Douai
  • 1215–1226: Wilhelm II. von Perche, Graf von Le Perche (Haus Châteaudun)
  • 1228–1237: Philippe II. de Merville
  • 1237–1248: Geoffroy II. de Grandpré
  • 1248–1261: Pierre I. de Hans
  • 1262–1272: Conon de Vitry
  • 1272–1273: Arnoul II.
  • 1273–1284: Rémi de Somme-Tourbe
  • 1284–1313: Jean I. de Châteauvillain
  • 1313–1328: Pierre II. de Latilly
  • 1328–1335: Simon de Châteauvillain
  • 1335–1339: Philippe III. de Melun (Haus Melun)
  • 1339: Jean II. de Mandevillain
  • 1340–1351: Jean III. Happe
  • 1352–1356: Regnaud Chauveau
  • 1357–1389: Archambaud de Lautrec
  • 1389–1413: Charles de Poitiers (Haus Poitiers-Valentinois)
  • 1413–1420: Ludwig von Bar (Haus Scarponnois)
  • 1420–1438: Johann IV. von Saarbrücken
  • 1439: Jean V. Tudert
  • 1440–1453: Guillaume III. le Tur
  • 1453–1503: Geoffroy III. de Saint Géran (auch Geoffroy Soreau oder Geoffroy Floreau)
  • 1504–1535: Gilles de Luxembourg
  • 1535–1549: Robert (II.) Kardinal de Lénoncourt
  • 1550–1556: Philippe de Lénoncourt
  • 1556–1571: Jérome de Burges (oder Jérôme Bourgeois)
  • 1571–1573: Nicolas Clausse de Marchamont
  • 1575–1624: Cosme Clausse de Marchamont
  • 1624–1640: Henri Clausse de Fleury
  • 1642–1680: Félix III. Vialart de Herse
  • 1680–1695: Louis-Antoine de Noailles (dann Erzbischof von Paris und Kardinal)
  • 1696–1720: Jean Baptiste Louis Gaston de Noailles
  • 1721–1733: Nicolas-Charles de Saulx-Tavannes (dann Erzbischof von Rouen und Kardinal)
  • 1734–1753: Claude-Antoine de Choiseul-Beaupré
  • 1753–1763: Antoine de Lastic
  • 1764–1781: Antoine-Eléonore-Léon Le Clerc de Juigné de Neuchelles (dann Erzbischof von Paris)
  • 1782–1801: Anne-Antoine-Jules de Clermont-Tonnerre (dann Erzbischof von Toulouse und Kardinal) (Haus Clermont-Tonnerre)
    • 1782–1816: Jean-Baptiste du Chilleau (dann Erzbischof von Tours)
  • 1801–1824: Sedisvakanz
  • 1824–1860: Marie-Joseph-François-Victor Monyer de Prilly
  • 1860–1864: Jean-Honoré Bara
  • 1864–1882: Guillaume-René Meignan (dann Bischof von Arras, später Erzbischof von Tours und Kardinal)
  • 1882–1894: Guillaume-Marie-Romain Sourrieu (dann Erzbischof von Rouen und Kardinal)
  • 1894–1907: Gaspard-Marie-Michel-André Latty (dann Erzbischof von Avignon)
  • 1908–1912: Hector-Irénée Sévin (dann Erzbischof von Lyon und Kardinal)
  • 1912–1948: Joseph-Marie Tissier (auch Titularerzbischof)
  • 1948–1973: René-Joseph Piérard
  • 1973–1998: Lucien-Emile Bardonne
  • 1999–2015: Gilbert Louis
  • seit 2015: François Touvet