Björn Meyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Björn Meyer (* 5. September 1965 in Stockholm) ist ein schwedischer Bassist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyer spielte als Kind Klavier, lernte in der schwedischen Jugend-Musikschule zunächst Trompete, sang im Knabenchor und spielte Gitarre in lokalen Punk-Bands. Mit 18 Jahren wechselte er zum E-Bass um seit 1989, nach Abschluss eines Informatik- und Physikstudiums, als professioneller Musiker tätig zu sein. Seit 1996 lebt er in der Schweiz.

Zusammen mit dem Nyckelharpa Spieler Johan Hedin und dem Percussionisten Fredrik Gille gründete er 1996 das Trio Bazar Blå in Schweden.

Zusammen mit der in 2012 verstorbenen persischen Harfenistin Asita Hamidi gründete er 2002 den Bazaarpool, und war auch in gemeinsame Projekte wie u. a. Asita Hamidi’s Bazaar und Bazaaris aktiv.

Er arbeitet seit 2008 mit Anouar Brahem (The Astounding Eyes of Rita bis 2009, Souvenance bis 2014) und war bis 2012 auch Mitglied des Ritual-Groove-Kollektivs von Nik Bärtsch’s RONIN und hat den Begriff Zen-Funk mit geprägt.

In 2013 hat er mit Samuel Rohrer am Schlagzeug und Klaus Gesing an der Bassklarinette und am Sopransaxophon das Trio Amiira gegründet und in 2014 entstand die Formation NEN mit Mats Eser, Chrigel Bosshard und Ania Losinger mit ihrem selbst erfundene Instrument Xala.

Meyer arbeitet darüber hinaus regelmäßig mit dem Schweizer Komponisten und Holzbläser Don Li und ist gelegentlich als Gastdozent an den Konservatorien in Stockholm, Zürich, Bern, Luzern und Lausanne tätig.

Im Herbst 2017 wurde sein erstes Solo-album „Provenance“ auf ECM veröffentlicht.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Björn Meyer Solo: Provenance (ECM Records, 2017)
    • Bazar Blå (mit Johan Hedin, Fredrik Gille): Twenty (bazaarpool, 2016)
    • Klaus Gesing, Björn Meyer, Samuel Rohrer: Amiira (Arjunamusic, 2016)
    • Anouar Brahem: Souvenance (ECM Records, 2014)
    • Deepsouth (mit Dave Ledbetter, Ronan Skillen): Heartland (2015)
    • Christian Niederer’s PLAN: Jack (Unit Records, 2014)
    • Nik Bärtsch’s Ronin: Live (ECM Records, 2012)
    • Nik Bärtsch’s Ronin: Llyria (ECM Records, 2010)
    • Anouar Brahem Quartett: The Astounding Eyes Of Rita (ECM Records, 2009)
    • Asita Hamidi’s Bazaar: S.W.E.N (bazaarpool, 2009)
    • Bazar Blå: Lost (bazaarpool, 2009)
    • Nik Bärtsch’s Ronin: Holon (ECM Records, 2007)
    • Asita Hamidi's Bazaar: Live (bazaarpool, 2006)
    • bazaarpool, various: in film and music (bazaarpool, 2006)
    • Bazaaris: Watersongs (bazaarpool, 2006)
    • Nik Bärtsch's Ronin: Stoa (ECM Records, 2006)
    • Asita Hamidi's Bazaar: Blue Ark (bazaarpool, 2004)
    • Bazar Blå: Nysch (bazaarpool, 2004)
    • Bazar Blå: Live (bazaarpool, 2003)
    • Asita Hamidi's Bazaar: Åjné (EMI switzerland, 2002)
    • Tonus-Music Research Result: Live Vol 1 (Tonus-Music, 2002)
    • Tonus-Music Research Result: Live Vol 2 (Tonus-Music, 2002)
    • Patrik Lerjen's Three Base Hit: Incoming Message (AM, 2001)
    • Bazar Blå: Tripfolk (Xource, 2000)
    • Asita Hamidi's Bazaar: Nafâs (EMI switzerland, 1999)
    • Don Pfäffli´s Tonus (Don Li): Gen (Tonus-Music, 1999)
    • Bazar Blå: Nordic City (Xource, 1998)
    • Snag (mit Stephen Magnusson, Julien Wilson, Sergio Beresovsky): Heaps (1998)
    • Snag (mit Stephen Magnusson, Julien Wilson, Sergio Beresovsky): Hey, Guess what? (1998)
    • Don Pfäffli´s Tonus (Don Li): Suun (Brambus, 1997)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno Spoerri: Biografisches Lexikon des Schweizer Jazz CD-Beilage zu: B. Spoerri (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Geschichte und Geschichten. Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0739-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]