Blechschraube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stereogramm einer Blechschraube

Eine Blechschraube dient in der Regel zum Verschrauben eines Bauteils mit einem Blech, das Löcher ohne Gewinde an den passenden Stellen besitzt. Die Blechschraube hat kein metrisches Gewinde wie andere Metallschrauben, sondern ist konisch wie eine Holzschraube. Sie lässt sich von dieser meist durch die gedrungenere Form unterscheiden, und dass ihr Gewinde bis zum Schraubenkopf reicht.

Das Außengewinde der Blechschraube formt sich sein Muttergewinde beim Einschrauben ohne ein Zerspanen der verschraubten Bauteile. Für den Durchmesser der Kernlöcher spielen Werkstoff, Blechdicke und Fertigungsverfahren eine Rolle. Durch Zerspanen oder Zerteilen gefertigte Löcher können etwas kleiner sein als durch Umformen hergestellte (wie etwa mit einem Dorn). Die Blechdicke muss größer als die Gewindesteigung der Schraube sein.

Für Blechschrauben gibt es die Normen DIN ISO 1478 bis DIN ISO 1483.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Kiehl (Hg.): Einführung in die DIN-Normen, Springer, Berlin 2001, S. 378–379. ISBN 9783519263012