Blinker (Magazin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blinker

Beschreibung deutsche Angelzeitschrift
Verlag Jahr Top Special Verlag (DE)
Erstausgabe 1969
Erscheinungsweise monatlich
Chefredakteur Lars Berding
Geschäftsführer Alexandra Jahr und Lars-Henning Patzke
Weblink blinker.de
ISSN (Print)

Der Blinker ist eine Zeitschrift für die Sportart Angeln aus dem Jahr Top Special Verlag.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Blinker erschien erstmals im Frühjahr 1969 (Heide-Verlag Ellen Kulow, Hamburg).[1] Seit 1973 erscheint das Magazin im Jahr Verlag.[2] Es war zudem das erste Magazin des Verlags, das nach der Verlagsgründung von Alexander Jahr, der selbst regelmäßig angelte, übernommen wurde.

Der Blinker erscheint monatlich, die verkaufte Auflage liegt bei 46.187 Exemplaren laut IVW 3/2019. Das Einzelheft kostet 5,40 Euro. Zum Verlagsverbund gehören diverse Lizenzausgaben im Ausland, u. a. in den Niederlanden (Beet, Rovers und Karper), der Schweiz (Petri Heil), Frankreich (Le Pêcheur de France – bis Dezember 2017) und Russland. Zu den Angelsportzeitschriften des Verlages gehören ebenfalls AngelWoche, ESOX, FliegenFischen, Kutter & Küste, Karpfen, Angelsee aktuell und das b2b-Magazin Angeln.markt sowie zahlreiche Sondereditionen.

Berichte von international renommierten Praktikern und Tipps von Experten gehören zum Konzept des Magazins. Inhalte sind außerdem: Gewässertipps für In- und Ausland, Top-Produkte im Test, die Blinker-Hitparade sowie Produkt-News, Fangmeldungen, Nachrichten, Wissenschaftsthemen uvm.

Für den Blinker arbeiten insgesamt 5 Redakteure (inkl. für die Online-Auftritte). Chefredakteur der Zeitschrift ist Lars Berding (seit November 2017), der Matthias Six nachfolgte. Etwa 40 freie Autoren und Fotografen steuern regelmäßig und exklusiv Artikel und Bilder bei.

Auf der Webseite www.blinker.de sind alle Internetauftritte der Angel-Fachmagazine des Jahr Top Special Verlags vereint. Im Blinker-Forum tauschen sich Nutzer über alle anglerischen Themen wie z. B. Raubfisch- und Friedfischangeln aus oder verabreden sich zu gemeinsamen Angelausflügen.

Blinker-Hitparade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blinker-Hitparade dient zur Dokumentation der größten Fänge in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Voraussetzung für die Aufnahme eines Fanges in die Hitparade:

  1. Der Fisch muss zweifelsfrei identifiziert sein.
  2. Die Länge muss mit einem Maßbandfoto dokumentiert werden.

Wer einen neuen Rekordfisch gefangen hat, kann diesen direkt via Online-Formular[3] oder per E-Mail der Redaktion melden. Die Liste der größten Fänge wird ohne Unterbrechung bereits seit 1974 jeden Monat im aktuellen Blinker abgedruckt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweisliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blinker Magazin Frühjahr 1969. (pdf) Abgerufen am 20. März 2019.
  2. Historie. 15. August 2014, abgerufen am 20. März 2019.
  3. BLINKER-Hitparade, ESOX, AngelWoche: Kapitale jetzt online melden. In: BLINKER. 9. Juni 2016, abgerufen am 20. März 2019.