Blue Chip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Blue Chips)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Blue Chip ist eine ursprünglich US-amerikanische, heute weltweit gebräuchliche Bezeichnung für Unternehmen oder Kunden mit besonders hohem Wert.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Blue Chip ist auf die Verbreitung von blauen Jetons (auch "Chips") bei Poker-Spielen in Casinos zurückzuführen, wo diese stets den höchsten Wert hatten.[1] Als eines der ersten Casinos, die Blau als Farbe für die höchsten Chips etablierten, gilt das Casino Monte Carlo, da dieses auch eines der frühzeitlich einflussreichsten Casinos war.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Blue Chip wird insbesondere verwendet für

Blue-Chip-Aktien sind weltweit an den wichtigsten Börsen notiert. Ihre Kursentwicklung wird häufig der Berechnung von Aktienindizes zugrunde gelegt. Blue Chips sind beispielsweise im Dow Jones Industrial Average, EURO STOXX 50, DAX und im SMI vertreten. Maßgeblich dafür ist meist die Börsenkapitalisierung.[2] Die Grenzen sind fließend. Als Small Caps können Unternehmen mit einem Marktwert unter eine Milliarde Euro bezeichnet werden, Mid Caps liegen darüber und Large Caps deutlich darüber.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den deutschen Blue Chips zählen die großen DAX-Unternehmen wie SAP, Siemens, Bayer, BASF, Daimler, Deutsche Telekom, Volkswagen, Allianz und BMW.

Schweizer Blue Chips sind beispielsweise UBS, Credit Suisse, Novartis, Hoffmann La Roche, Nestlé, Geberit und Lonza. Österreichische Blue Chips sind unter anderem Voestalpine, OMV und Telekom Austria.

Weitere europäische Blue Chips sind unter anderem Air Liquide, Astra Zeneca, BP, Danone, GDF Suez, GlaxoSmithKline, L’Oréal, Royal Dutch Shell, Total und Unilever.

US-amerikanische Blue Chips sind beispielsweise American Express, Bank of America, Coca-Cola, Exxon Mobil, IBM, Kraft Heinz, McDonald’s, Procter & Gamble. Cisco Systems begann als Wachstumsunternehmen und Small Cap und gehört seit 2009 zu den zu den Blue Chips im Dow-Jones-Index.

Chinesische Blue Chips sind unter anderem: PetroChina, China Mobile, ICBC/Industrial and Commercial Bank of China, China Merchants Holdings International, China Life Insurance, BOC/Bank of China, China Telecom, China Construction Bank, China Petroleum.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Börsenlexikon der Telebörse: Nachricht: Bluechip, Katharina Kiecol, 5. Mai 2009
  2. Lazard Asset Management. Abgerufen am 6. Oktober 2017.