Standardwert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Standardwert, auch Bluechip oder Blue Chip, ist eine umsatzstarke Aktie eines Großunternehmens.[1] Der Begriff ist nicht streng definiert; häufig werden auch weitere Eigenschaften wie hohe Marktkapitalisierung, internationale Ausrichtung, erstklassige Bonität, Zugehörigkeit zu bestimmten Aktienindizes, solide Finanzstruktur oder hohe Ertragskraft mit diesem Begriff assoziiert.[2]

Die Aktienindizes, die für ein bestimmtes Land die nach Umsatz und/oder Marktkapitalisierung stärksten Unternehmen eines Landes oder einer Wirtschaftsregion aufnehmen (zum Beispiel DAX, Dow Jones Industrial Average, EURO STOXX 50 und SMI), bestehen je nach Sichtweise teilweise bis vollständig aus Standardwerten.[3][4]

Da die meisten Unternehmen mit nur einer Aktienart gelistet sind, überträgt man üblicherweise das Attribut „Standardwert“ oder „Bluechip“ von der Aktie auch auf das zugehörige Unternehmen.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden sind einige Beispiele von Standardwerten aufgezählt, auch wenn der Begriff des Standardwertes oder Bluechips nicht exakt bestimmt ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blue Chip. In: boersenlexikon.faz.net. Abgerufen am 15. März 2018.
  2. Blue Chips, Standardwerte. In: Finanz und Wirtschaft. Abgerufen am 15. März 2018.
  3. Cordula Heldt: Blue Chips. In: Gabler Wirtschaftslexikon. Springer Gabler Verlag, abgerufen am 15. März 2018.
  4. Lazard Asset Management. Abgerufen am 6. Oktober 2017.