Blue Mink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Blue Mink war eine britische Popgruppe, die zwischen 1969 und 1973 erfolgreich war.

Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Coulam (Orgel) gründete die Band im Herbst 1969, mit Madeline Bell (Gesang), Roger Cook (Gesang), Herbie Flowers (Bass) und Barry Morgan (Schlagzeug). Die meisten Lieder wurden von Roger Cook und Roger Greenaway geschrieben. Die beiden waren bereits in den 1960er Jahren erfolgreiche Songwriter.

In ihrem größten Hit Melting Pot, der Ende 1969 auf Platz 3 in Großbritannien stand, empfehlen sie, doch einfach die ganze Menschheit unabhängig von ethnischer Herkunft oder religiösen Glaubens in einen riesigen Topf zu werfen und so lange umzurühren, bis endlich alle gleich („kaffee-braun“) wären. Mick Jagger und seiner damaligen Freundin Marianne Faithfull erklären sie, dass das Leben auch sehr schön sein könnte.

Herbie Flowers hat als Studiomusiker auf zahlreichen Alben bekannter Interpreten Bass gespielt. Unter anderem auf Tumbleweed Connection und Madman Across the Water von Elton John (1970/71), Diamond Dogs von David Bowie (1974), Nilsson Schmilsson (1971), Transformer von Lou Reed (1972), Cat Stevens Foreigner (1973), Rock On von David Essex (1973), Dandy in the Underworld von T. Rex (1977) sowie auf dem Konzeptalbum Jeff Wayne’s Musical Version of the War of the Worlds (1978) wo sein virtuoses Spiel besonders zur Geltung kommt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969: Melting Pot (in NL auch als Blue Mink erschienen)
  • 1970: Real Mink
  • 1970: Our World
  • 1972: A Time of Change
  • 1972: Live at the Talk of the Town
  • 1973: Only When I Laugh
  • 1974: Fruity

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Attention! Blue Mink!
  • 1973: The Best of Blue Mink
  • 1974: The Best of Blue Mink
  • 1975: The Hit-Making Sound of Blue Mink
  • 1985: The Very Best of Blue Mink
  • 1986: The Collection
  • 1989: The Best of & the Rest of Blue Mink
  • 1989: Greatest Hits
  • 1993: The Best of Blue Mink
  • 1997: Blue Mink
  • 2006: Melting Pot – The Best of Blue Mink

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen/-monate, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]Template:Charttabelle/Wartung/Monatsdaten
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen/Mo­nate, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1969 Melting Pot
Melting Pot
UK3
(15 Wo.)UK
1970 Good Morning Freedom
Melting Pot
DE31
(1 Mt.)DE
UK10
(10 Wo.)UK
Autoren: Roger Cook, Roger Greenaway, Albert Hammond, Michael Hazlewood
Our World
Our World
UK17
(9 Wo.)UK
US64
(6 Wo.)US
Autoren: Herbie Flowers, Kenny Pickett
1971 The Banner Man
Live at the Talk of the Town
DE38
(3 Wo.)DE
UK3
(14 Wo.)UK
Autoren: Roger Cook, Roger Greenaway, Herbie Flowers
1972 Stay with Me
Only When I Laugh
UK11
(15 Wo.)UK
Autoren: Herbie Flowers, Roger Cook, Roger Greenaway
1973 By the Devil (I Was Tempted)
Only When I Laugh
UK26
(9 Wo.)UK
Autoren: Doug Flett, Guy Fletcher
Randy
Only When I Laugh
UK9
(11 Wo.)UK
Autoren: Herbie Flowers, Roger Cook, Roger Greenaway

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Singles

  • 1969: Blue Mink
  • 1971: Time for Winning
  • 1971: Sunday
  • 1971: We Have All Been Saved
  • 1972: Count Me In
  • 1972: Wacky, Wacky, Wacky
  • 1974: Quackers
  • 1974: Get Up
  • 1974: Another „Without You“ Day
  • 1976: You’re the One
  • 1977: Five Minute Wonder
  • 1977: Where Were You Today

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: Singles UK

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Guinness Who’s Who of Seventies Music, (London: Guinness) ISBN 0851127274.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]