Blumfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blumfeld
Sänger Jochen Distelmeyer während eines Blumfeld-Konzerts 2007
Sänger Jochen Distelmeyer während eines Blumfeld-Konzerts 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Independent
Gründung 1990
Auflösung 2007
Website www.blumfeld.de
Gründungsmitglieder
Jochen Distelmeyer
André Rattay
Eike Bohlken (bis 1996)
Letzte Besetzung
Gesang, Gitarre
Jochen Distelmeyer
Schlagzeug, Vibraphon
André Rattay
Bass
Lars Precht (ab 2005)
Vredeber Albrecht (ab 2003)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Peter Thiessen (1996–2002)
Keyboard, Vibraphon, Bass
Michael Mühlhaus (1998–2005)

Blumfeld war eine deutschsprachige Hamburger Popband (1990–2007). Sie zählten – neben Tocotronic und Die Sterne – zu den wichtigsten Vertretern der Popmusik-Stilrichtung Hamburger Schule und galten auch nach deren Ende noch als eine der einflussreichsten und erfolgreichsten Combos der deutschen Indie-Szene.

Geschichte[Bearbeiten]

Blumfeld wurde im Frühjahr 1990 von Mitgliedern der aufgelösten Bands „Der Schwarze Kanal“ und „Bienenjäger“ gegründet. Die Band ist nach der Hauptfigur einer Kurzgeschichte von Franz Kafka benannt (Blumfeld, ein älterer Junggeselle). Ihr ursprünglich stark von Gitarrenfeedback geprägter Sound hat sich seit einer Umbesetzung der Band Mitte der 90er-Jahre zu einem eher poporientierten Sound gewandelt. Wichtigstes Merkmal sind die verschachtelten, vom Sänger Jochen Distelmeyer teilweise im Sprechgesang vorgetragenen deutschen Texte, die in bildhafter Sprache eigene Gefühlswelten mit Gesellschaftskritik verknüpfen. Nicht zuletzt wegen ihrer ausgefeilten Texte wurde Blumfeld lange Zeit als Vorzeige-Intellektuellen-Band gesehen, die aber auf den letzten Veröffentlichungen ihre nun einfacheren Botschaften (auch via Radio-Airplay) einem breiteren Publikum zugänglich machte.

Die Musik Blumfelds ist geprägt von einer tiefen Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Umwelt, besonders im Fokus der Texte stehen oft die (Un)möglichkeit von Paarbeziehung sowie der Mensch als Teil einer rigiden Konsumgesellschaft. Ängste, Depressionen, Unsicherheit, Orientierungslosigkeit, andererseits Widerstand und Protest gegen die Gesellschaft und immer wieder die Liebe als zentrales Motiv sind wichtige Begriffe, die in Distelmeyers Texten thematisiert und aufgearbeitet werden. Die teils düster-melancholische Färbung ihrer Musik lässt den Hörer zuweilen eine pessimistische Grundhaltung vermuten, kontrastiert aber mit optimistischen Stücken.

Zwar war es für Distelmeyer nie eine Frage, die expressiven Texte der Band in einer anderen Sprache als Deutsch zu schreiben. Einer Vereinnahmung für Projekte wie Quoten für deutschsprachige Musik im Radio oder die gezielte Stärkung eines „neuen deutschen Selbstbewusstseins“ durch deutschsprachige Musik hat sich Blumfeld aber dezidiert verweigert.[1]

Auflösung[Bearbeiten]

Im Januar 2007 gab Blumfeld bekannt, Sänger Jochen Distelmeyer habe in Absprache mit den anderen Mitgliedern beschlossen, die Band aufzulösen. Vor ihrer Auflösung ging die Band im April und Mai 2007 auf Abschiedstournee. Ihr letztes Konzert fand am 25. Mai 2007 in ihrer Heimatstadt Hamburg statt.[2]

Nach der Auflösung erschien eine Reihe von Würdigungen.[3] So stellte Christof Meueler in der Jungen Welt Blumfeld in eine Reihe der „großen bundesdeutschen Protestbands“ mit Ton Steine Scherben und den Fehlfarben.[4] Die Welt würdigt Blumfeld als „eine der einflussreichsten deutschen Popbands der vergangenen Jahre“, die mit „ihrer kantigen, energischen Musik und den eigensinnigen und politischen Texten“ schnell erfolgreich wurde, sich aber auch nicht in „Schubladen […] pressen lassen“ wollte. Distelmeyer „habe mit Titeln wie „Graue Wolken“, „Diktatur der Angepassten“ oder „Krankheit als Weg“ nach Ansicht vieler Kritiker Kunstwerke [geschaffen], die weit über schnell konsumierte Popsongs hinausgehen.“[5] Ingar Solty bezeichnet Blumfeld im Freitag als die „Linksintellektuellen der Rockmusik in Deutschland“ und bescheinigt Distelmeyer „eine expressionistisch-dichterische Sprache, die in der Popkultur auf Dauer unerreicht bleiben wird“. Die „seichteren Klänge“ auf den Alben Old Nobody und Testament der Angst und die Hinwendung zu einem breiteren Publikum interpretiert Solty so, dass Blumfeld damit „die Verantwortung öffentlichen Denkens“ übernahm und „sich der dialogischen Pädagogik organischer Intellektueller im Sinne Gramscis“ stellten.[6] Bertrand Klimmek meint dazu in der Jungle World, dass Blumfeld eine Ausnahmestellung innehat, weil keine andere Band noch „ernst genommen worden“ wäre, wenn sie „sich auf einmal erlaubt [hätte], Schlager zu spielen“.[7]

Jochen Distelmeyer kündigte im Juli 2009 den Start einer Solokarriere an, sein Solodebüt „Heavy“ erschien am 25. September 2009.[8]

Zum 20-jährigen Jubiläum der Platte L’état et moi kündigen Blumfeld eine Tour in Originalbesetzung für August/September 2014 an.[9]

Diskografie[Bearbeiten]

Cover des Albums Verbotene Früchte (2006), Kolorierter Kupferstich von Maria Sibylla Merian aus Metamorphosis insectorum Surinamensium, Bildtafel XIII, 1705

Alben[Bearbeiten]

  • Ich-Maschine (1992)
  • L’état et moi (1994)
  • Old Nobody (1999)
  • Testament der Angst (2001)
  • Die Welt ist schön (2002, Wiederveröffentlichung der Singles aus den Jahren 1991 und 1992)
  • Jenseits von Jedem (2003)
  • Verbotene Früchte (2006)
  • Ein Lied mehr – The Anthology Archives Vol. 1 (2007 – 5 CD-Box, Wiederveröffentlichung plus Bonusmaterial)

Singles[Bearbeiten]

  • Ghettowelt (1991)
  • Zeitlupe (1992)
  • Traum:2 (1992)
  • Draußen auf Kaution (1994)
  • Verstärker (1995)
  • Tausend Tränen tief (1999)
  • Status: Quo Vadis (1999)
  • Graue Wolken (2001)
  • Die Diktatur der Angepassten (2001)
  • Wellen der Liebe (2001)
  • Wir sind frei (2003)
  • Neuer Morgen (2003)
  • Tics (2006)

DVD[Bearbeiten]

  • Nackter als Nackt/Live in Berlin. (2007) – Konzertfilm, aufgenommen bei einem der Abschiedskonzerte im Berliner Postbahnhof

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blumfeld (band) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBlumfeld: Keine Deutschland-Duselei. In: Musicline.de. Phononet GmbH, abgerufen am 22. Juni 2014.
  2. (bir): Tausend Tränen Tschüs. Die Hamburger Band Blumfeld verabschiedete sich mit zwei Konzerten. In: Hamburger Abendblatt. 26. Mai 2007 (abgerufen am 1. Juli 2007)
  3. z. B. folgende drei Würdigungen:
    Edo Reents: Glosse zur Auflösung von Blumfeld. In: FAZ. 25. Januar 2007
    Joachim Frisch: blumfeld löst sich auf und wird zum neuroelektrischen impuls. In: taz. 31. Januar 2007, S. 20
    Ingar Solty: Pasolini-Rolle rückwärts. Ein Nachruf auf Blumfeld. In: Sozialismus. 34. Jahrgang, Heft 3/2007, S. 58f.
  4. Christof Meueler: Sterbefall des Tages: Blumfeld. In: junge Welt. 24. Januar 2007 (abgerufen am 12. April 2007)
  5. Frank Schmiechen, Klaus-Peter Thiemann: Tausend Tränen tief. Blumfeld löst sich auf. In: Die Welt. 24. Januar 2007 (abgerufen am 12. April 2007)
  6. Ingar Solty: Gegen das Behagen in der Unkultur. Blumfeld, die Linksintellektuellen der Rockmusik in Deutschland, haben sich aufgelöst. Ein Nachruf. In: Freitag. 5/2007, 2. Februar 2007 (abgerufen am 12. April 2007)
  7. Bertrand W. Klimmek: Ich-Maschine, Büffel, Gnu. Blumfeld gibt es nicht mehr. In: Jungle World. 9/2007, 28. Februar 2007 (abgerufen am 12. April 2007)
  8. www.jochendistelmeyer.de (abgerufen am 1. Juni 2011)
  9. www.blumfeld.de (abgerufen am 13. Mai 2014)